Lachenmann Art

Lars Teichmann

Lars Teichmann, contemporary art
Lars Teichmann, Big still life with lobster, 2020, Acryl und Lack auf Leinwand, 290x270cm, Frankfurt Galerie
Lars Teichmann, Classic Still Life III, 2020, Acryl und Lack auf Leinwand, 180x200 cm
Lars Teichmann, What remains, 2020, Acryl und Lack auf Leinwand, 160x200 cm
Lars Teichmann, Girl with Cat, 2020, Acryl und Lack auf Leinwand, 200x150 cm
Lars Teichmann, Girl with Ram, 2020, Acryl und Lack auf Leinwand, 200x150 cm
Lars Teichmann, Big Lobster, 2020, Acryl und Lack auf Leinwand, 200x320 cm
Lars Teichmann, Fade Portrait II, 2020, Acryl und Lack auf Leinwand, 130x95cm
Lars Teichmann, Great Master Fade Serie I, 2020, Acryl und Lack auf Leinwand, 200x165cm
Lars Teichmann, Pink Tizian Boy, 2019, Acrylic and varnish on Canvas, 200x160cm
Lars Teichmann, The Tizian Man, 200x150cm, 2018
Lars Teichmann, 2019, Rivera VI, 95x230cm, acrylic and varnish on canvas
Lars Teichmann, Poncelle Ingres III, 2017, Acryl auf Leinwand, 200x170 cm
Lars Teichmann, Big Red Woman, 2017, 230x180cm, acrylic and varnish on canvas
Lars Teichmann, Blue eyed Boy, 2017, 200x160cm, acrylic and varnish on canvas
Lars Teichmann, Poncelle II, 250x200cm, Acylic and Varnish on Canvas, 2017 @LachenmannArt
Lars, Teichmann, Pink Man, 2017, 115x95cm, acrylic and varnish on canvas
Lars Teichmann, Fountain Girl II, 200x160cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2016
Lars Teichmann, Red Queen, 40x30cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2016
Lars Teichmann, Untitled Portrait XXI, 80x60cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2016
Lars Teichmann, Pink Angel, 240x280cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2016
Lars Teichmann, Smaragd Angel, 200x270cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2015
Lars Teichmann, Voyages, 200x350cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2016
Lars Teichmann, Black Girl, 200x150cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2015
Lars Teichmann, Big Grey Girl I, 290x200 cm, Acrylic on Canvas, 2015, Lachenmann Art
Lars Teichmann, Girl with Lamb II, 200x160cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2016
Lars Teichmann, Raider I, 200x230cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2014
Lars Teichmann, Blue Woman, 200x160 cm, Acrylic on Canvas, 2014, Lachenmann Art
Lars Teichmann, Pope X, 205x130cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2016
Lars Teichmann, Riviera, 200x350cm, Acrylic & Varnish on Canvas, 2014
Lars Teichmann, Miss Verdi, 270x200cm, 2012, Acrylic and Varnish on Canvas, Lachenmann Art
Lars Teichmann, Napoleone, 110 x 75 cm, 2010, Acrylic and Varnish on Canvas, Lachenmann Art

Lars Teichmann lives and works in Berlin

born in 1980 in Burgstädt, Germany


Solo Exhibitions          


Group Exhibitions     


Art fairs


Education

2002 – 2006 Studies of Fine Arts with Prof. Daniel Richter, Prof. Valérie Favre and Prof. Wolfgang Petrick at Universität der Künste, Berlin


Awards and Scholarships

2010 Arbeitsstipendium Bildende Kunst der Stadt Berlin

2009 Under 30 Euromobil Award, Arte Fiera Bologna, Italien

2006 Nominiert für den Vattenfall Kunstpreis / Emerging Painter


Collections

Benetton Collection
SØR Rusche Sammlung
Berlinische Galerie, Landesmuseum für Gegenwartskunst
Hugo and Carla Brown
Collezione Euromobil
MKKI, Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt
Kunstpalais Erlangen, Kunstsammlung

Solo Exhibitions

2020   Total Museum, Lachenmann Art, Frankfurt, DE

2020   Blaues Blut, Galerie Kunst2, Heidelberg, DE

2019    IDYLL, Galerie Clara Maria Sels, Düsseldorf, DE

2019    Glanz und Gloria, m. Jirka Pfahl, Lachenmann Art, Konstanz, DE

2019    Females, Masters, Horses, Ghosts, Brennecke, Berlin, DE

2019    Hit me with the flowers, Galerie Peters-Barenbrock, Ahrenshoop, DE

2018    Down by the river, Brennecke Fine Art, Berlin, DE

2018    ICONICA, Lachenmann Alt, Frankfurt, DE

2017    The presence of souls of strangers and forgotten ones, Galerie Sels, Düsselsdorf, DE

2017    mystery portraits, Galerie Kunst2, Heidelberg, DE

2017    AURA III, Galeria Rubin, Milano, DE

2016   SYMBIOSE, Lachenmann Art, Zürich + Konstanz, DE

2016   selected works from the aura serie, Galerie Sels, Düsseldorf, DE

2016   AURA, Lars Teichmann, Kunstpalais Erlangen, DE

2014   The Grand Opening, Lachenmann Art, Konstanz, DE

2014   in between, Feldbuschwiesner, Berlin, DE

2013   A Painter, Galerie Clara Maria Sels, Düsseldorf, DE

2012   Classics, Marstall Ahrensburg, Hamburg, DE

2012   Pulse, Dea Orh Gallery, Prague, CZ

2012   Arena, FELDBUSCHWIESNER, Berlin, DE

2010   FEVER, Galeria Rubin, Milan, IT

2010   IMAGINE, Kunstagenten gallery, Berlin, DE

2008  wonderland, Kunstagenten gallery, Berlin, DE

2007  New Works, Kunstagenten gallery, Berlin, DE

2006  Diffusion, Kunstagenten gallery, Berlin, DE

2005  solo show, Kunstagenten gallery, Berlin, DE

Group Exhibitions


2020   THE WORKS, Lachenmann Art, Frankfurt, Konstanz, DE

2020   Zeitgenösische Malerei und Japanische Keramik, Galerie Kunst2 + Galerie Marianne Heller, Heidelberg, DE

2020   Schwarzweiß Farbe II, Galerie Peters-Barenbrock, Ahrenshoop, DE

2019   #1 safe Gallery, kuratiert von Peter Ungeheuer, DE

2019   Salon Hansa, Galerie Lachenmann Art, Frankfurt, DE

2019   #30, Lachenmann Art, Frankfurt, DE

2019   Schwarz-Weiss, Peters-Barenbrock, Berlin, DE

2019   En Bloc, Galerie Gnesa, München, DE

2018   En Bloc, Codex, Berlin, DE

2018   Ich glaub ich muss mal wieder zum Frisör, Hilbertraum, Berlin, DE

2018   Pure Painting, Brennecke Fine Art, Berlin, DE

2018   Gästeliste, Galerie Peters-Barenbrock, Ahrenshop, DE

2018   IMAGO MUNDI, join the dots Luciano Benetton Collection, Salone Degli Incanti, Triest, IT

2018   wir wollten die Ausstellung ROTER HIRSCH nennen, doch dann kam alles anders., Codex, Berlin, DE

2018   Greatest Hits, Kunstpalais Erlangen, DE

2017   Moment, Galerie Jarmuschek+Partner, Berlin, DE

2017   Golden Ass, Laden für nichts, Leipzig, DE

2016   les miniatures, Galerie Nicole Gnesa, München + Codex, DE

2016   The queen is dead, Codex, Berlin, DE

2015   56. Biennale Venezia Italy, Imago Mundi-germany mon amour, Benetton Foundation, IT

2015   les minatures, Codex, Berlin, DE

2014   4. Mediations Biennale BERLIN HEIST, National Museum Poznan, PL

2014   Codex Painting Show, Berlin, DE

2014   Neon - Vom Leuchten der Kunst, Stadtgalerie Saarbrücken, DE

2013   Neon - Vom Leuchten der Kunst, MKKI Museum für konkrete Kunst, Ingolstadt, DE

2013   Berliner Salon II, Kunstverein Meiningen, DE

2013   Bogota Berlin, DE

2011   PANORAMIC, Feldbuschwiesner, Berlin, DE

2011   54. La Biennale di Venezia- Repubblica di San Marino, Palazzo Riva del Vin, Venedig, IT

2011   Selected Artists 2010, NGBK - Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin, DE

2010   BERLIN TRANSFER, Berlinische Galerie / Museum für Gegenwartskunst, DE

2009   Das Unheimliche, modulorhaus, Berlin, DE

2008   Was ist das, Susanne Taravesiew gallery / loft 19, Paris, FR

2008   Meisterschüler exhibition, Universität der Künste, Berlin, DE

2008   Accrochage, Kunsthandel Hubertus H. Hoffschild, Lübeck, DE

2007   itinera nova, Immendorff ALS Foundation Berlin, DE

2007   Accrochage, Kunsthandel Hubertus H. Hoffschild, Lübeck, DE

2006   fast forward, Kunstagenten gallery, Berlin 2004 Group show, Kunstverein KG Turm e.V., Chemnitz, DE

2004   Roter Turm Gallery, Chemnitz, DE


Lars Teichmann — Das Sujet der Werke von Lars Teichmann ist aufgeladen mit Zitaten der kunsthistorischen Vergangenheit. Er kreiert monumentale Leinwandarbeiten, die vertraute Bildmotive nach einer kontinuierlichen Systematik verfremden und aktualisieren: so stammen seine Motive aus der französischen Salonmalerei des 19. Jahrhunderts oder erinnern an klassizistische und barocke Portraits. Lars Teichmann übersetzt sie mit Hilfe seiner eigenen Bildsprache in die Gegenwart. Die wirkungsstarken Kompositionen sind so reduziert, dass ihre Lesbarkeit gerade noch gegeben ist. Die erkennbaren Figuren appellieren an das eigene Bildgedächtnis und wecken zunächst bewusst Erinnerungen und Assoziationen. Die hierdurch entstandene, anfängliche Vertrautheit muss jedoch einem irritierenden Moment weichen: der Blick des Rezipienten wird von den dargestellten Figuren nicht erwidert. Eine weiße Fläche wirft den Blick zurück und lässt die Figur anonym bleiben. Dies ist ein unverkennbares Merkmal, welches sich durch Teichmanns Werk zieht. Die Mittel der Verfremdung sind stets identisch; bewusst malt er weder konkrete Hände, noch Füße oder Gesichter, er vernachlässigt das Detail zu Gunsten der Komposition. So bleiben seine Figuren offen und geheimnisvoll zugleich: wie die Schatten einer blassen Erinnerung scheinen die gespenstisch anmutenden Figuren im Bildzentrum zu schweben. Seine demonstrativ platzierten Leerstellen offerieren ein Identifikationsangebot an den Betrachter und fordern ihn dadurch zu einem Dialog heraus. Teichmanns Werke bewegen sich auf der Grenze zwischen Figürlichkeit und Abstraktion; ein ständiges Spiel zwischen Hervorbringung von Figuren und deren Auflösung im Farbnebel. Kontrolle und Zufall scheinen dabei gleichsam von Bedeutung zu sein. Eine weitere Besonderheit sind die Drippingspuren, welche den Betrachter an Techniken des abstrakten Expressionismus erinnern könnten. Die Malerei stellt sich dadurch permanent selbst aus, der Malprozess ist deutlich zu erkennen. Teichmanns energiegeladene und rasante Pinselführung wohnt dem Gemälde bei der Betrachtung noch inne. Der Duktus ist nachvollziehbar; dicke Farbspuren treffen auf Spritzer und verwischte Schlieren, die von Laufspuren gekreuzt werden. In der Detailbetrachtung löst sich die von weitem noch so eindeutige Figürlichkeit auf. Lars Teichmanns Werke fungieren demnach nicht nur als ein Fenster in einen Bildraum, sondern machen auch die ästhetische Grenze sichtbar und thematisieren damit die Malerei selbst.

— Christina Wigger

Lars Teichmann — The subject of works of Lars Teichmann is loaded with quotations from the art historical past. He creates monumental canvas works that alienate and update familiar pictorial motifs according to a continuous system: his motifs for example, come from 19th-century French salon painting or are reminiscent of classicist and baroque portraits. Lars Teichmann translates them into the present by means of his own visual language. The highly effective compositions are so reduced that their legibility is barely guaranteed. The recognizable figures appeal to one's own image memory and at first consciously awakes memories and associations. The resulting initial familiarity, however, must give way to an irritating moment: the recipient's gaze is not reciprocated by the figures depicted. A white surface casts a glance back and leaves the figure anonymous. This is an unmistakable characteristic that runs through Teichmann's work. The means of alienation are always identical; consciously he paints neither concrete hands nor feet or faces, he neglects the detail in favor of composition. Thus his figures remain open and mysterious at the same time: like the shadows of a pale memory, the seemingly ghostly figures appear to float in the center of the picture. His demonstratively placed blanks present an identification offer to the viewer and thus challenge him/her to a dialogue. Teichmann's works move on the border between figurativeness and abstraction; a constant interplay between the creation of figures and their dissolution in paint mist. Control and coincidence seem to be important in this context. Another special feature are  dripping traces, which could remind the viewer of techniques of abstract expressionism. Thus, painting is permanently exhibiting itself, the process of painting is clearly visible. Teichmann's energetic and fast-paced brushwork still resides in the painting. The style is comprehensible; thick traces of paint meet splashes and blurred streaks that are crossed by running marks. In a detailed view, figurativeness, no matter how clear it may be from a distance, dissolves. Accordingly, Lars Teichmann's works not only function as  windows into a pictorial space, but also make aesthetic boundary visible and thus thematise painting itself.

—Christina Wigger

Lars Teichmann — Betritt man das Atelier von Lars Teichmann, an dessen Wänden großformatige Arbeiten aus der Classics-Serie hängen, fühlt man sich in einen Traum versetzt, der einem Bilder vor das geistige Auge führt, die aus einer längst vergangenen Zeit sind. Gehen wir gedanklich zurück in das 17. Jahrhundert, zu einem spanischen Maler des Barock, zu Diego Rodríguez de Silva y Velázquez, der als Porträtmaler am Hofe des spanischen Königs Philipp IV tätig war. Als einer der Wichtigsten seiner Zeit war er mit der Anfertigung von Portraits Angehöriger des spanischen Hofes betraut, entsprechend ihres Ranges, ihres Dienstgrades und ihrer Stellung wurden der König, die königliche Familie und Minister ins Bild gesetzt. Unzählige Betrachter kennen die herrschaftlichen Portraits, die artifiziellen Zeugnisse von Macht, Amt und Würde, die “Klassiker”.

Mit “Classics” unternimmt Lars Teichmann den erfolgreichen Versuch, die figurative Malerei und die gegenwärtigen Rezeptionsgewohnheiten zu hinterfragen. Mit respektvoller Geste löst er die Formen auf, die Repräsentanten des Hofstaates werden der Last ihrer Herrschaftssymbole entledigt und befreit.  Bildkonstruktion und entfesselte Expressivität ergeben ein spannungsreiches Gleichgewicht, innerhalb dessen der Künstler mit explosiver Dramatik Physiognomien eliminiert, wertvolle Brokatstoffe mit der Farbe förmlich zerreißt und die Gestalten aufbricht, die Protagonisten entblößt. Die hochgestellten Persönlichkeiten von damals werden durch Lars Teichmanns Transformation ihrer Bildnisse als kollektives Erinnerungsbild dargestellt: seine “Classics”-Serie ist eine Neuinterpretation der großen klassischen Themen der Portraitmalerei und verleiht ihr eine neue, Jahrhunderte übergreifende Sichtweise von Ästhetik und Schönheit.

Dieser Neuausrichtung hat sich Lars Teichmann verschrieben. Er verzichtet auf alles Überflüssige und Anektdotische, lässt es hinter dem dunklen Schleier der Jahrhunderte zurück und hebt durch diesen Kunstgriff die Figur in ihrer tiefen Ausdruckskraft in neue Höhen. Zugleich lässt er dem Rezipienten Raum für geistige sowie gedankliche Freiheit und eigene Interpretation und lässt sich ihn omnipräsent in seinen Werken wiederfinden.

Nicht zuletzt erzeugt der Künstler diesen Effekt durch die Ent-Individualisierung der Figuren, anstelle von geschönten Häuptern und klaren Gesichtszügen blickt der Betrachter in die hell-gleißende Unendlichkeit der immer fortwährenden, allgemein gültigen menschlichen Themen. Hochmut, Hass, Stand, Stolz und Macht verbünden sich mit Liebe, Ehre, Demut und Glaube; Zeit und Vergänglichkeit werden eins.

Helle Farbnebel, wie Blitze der Vergangenheit wirkend, welche uns ein Goldenes Zeitalter der Malerei ins Gedächtnis rufen, lassen die Figuren in all ihrer Schönheit und Präsenz geläutert erscheinen, und wir erahnen, dass sie auf ihrer Reise durch Zeit und Raum allen überflüssigen Tand hinter sich lassen konnten. Die Konturen leuchten, das dem Betrachter entgegen scheinende Hintergrundlicht umgibt die Figuren mit einem Nimbus, der sich neben den perlenden Lichtblitzen vornehm zurückhält.

Der Betrachter sieht sich einer klaren, reinen Figur gegenüber, die alles beinhaltet, was er selber in sich trägt.

Lars Teichmanns Werke führen uns wieder einmal vor Augen, wie die menschliche Vergänglichkeit ihre Wahrheiten unabänderlich zum Ausdruck bringt.

— Lachenmann Art

Lars Teichmann —  Entering Lars Teichmann's atelier with its wall-mounted large-format works of his 'classics' series one feels like put into a dream visualising images before one's mind's eye from a bygone era. Let's go back in our minds to the 17th century to a Spanish baroque painter, Diego Rodríguez de Silva y Velázquez who worked at the court of King Philipp IV. As one of the most important of his time he was charged with the task of making portraits of members of the Spanish court. According to their positions, ranks and roles king, royal family and ministers were portrayed. Countless observers know of these seigneurial portraits, artificial testimonials of authority and position, the 'classics'.

In 'classics' Lars Teichmann undertakes the successful try of questioning figurative painting and current habits of perception. With respectful gesture he dissolves forms disposing and freeing representatives of court of their symbols of power.

 

Image construction and unleashed expressiveness amount to a tension-filled equilibrium within which the artist in explosively dramatic ways eliminates physiognomies. Using paint he practically tears apart precious brocade fabric and breaks figures open thereby exposing the protagonists. The high-ranking personage of that time are being depicted as a collective memory picture by Lars Teichmann's transformation of their portraits: his 'classics' series is a reinterpretation of the grand classic themes in portrait painting lending it a new perspective of aesthetics and beauty spanning centuries.

It is this realignment Lars Teichman has devoted himself to, relinquishing all expandable and anecdotal, leaving it behind the opaque curtain of centuries. In this way lifting that figure with her profound expressive power up to new heights. At the same time he leaves room for the recipients' spiritual as well as intellectual freedom to form an individual interpretation.

Not least this effect is created through the figures' de-individualisation by the artist. Instead of flattering heads and precise facial features observers gaze into the brightly blazing infinity of perpetual, universal themes of humanity. Pride, hatred, status and power form an alliance with love, honour, humbleness and faith – time and evanescence become one.

Bright mists of colour, like flashes of the past, bringing to mind a golden age of painting, making the figures appear clarified in all her beauty and presence. And we can guess they were able to leave behind all redundant frills through their journey through time and space. The contours shine. The gleaming background light envelopes the figures with a nimbus and humbling itself alongside the sparkling flashes of light.

Observers face a distinct and pure figure comprising everything they contain within themselves.

Lars Teichmann's works show us again how human mortality unalterably voices its truths.

— Lachenmann Art

↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Kreuzlinger Straße 4
78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mo und Mi—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art