Lachenmann Art

Justine Otto

Justine Otto, enit, 55 x 55 cm, oil on mdf, 2016
Justine Otto, eson, 55 x 55 cm, oil on mdf, 2016
Justine Otto, jos, 55 x 55 cm, oil on mdf, 2016
Justine Otto, neno, 55 x 55 cm, oil on mdf, 2016
Justine Otto, sue, 55 x 55 cm, oil on mdf, 2016
Justine Otto, unsa, 55 x 55 cm, oil on mdf, 2016

Justine Otto took part in the exhibition Wunderwelten

Justine Otto lives and works near Lüneburg
born in 1974 in Zabrze, Poland


Education
19962003
Studies at Staatliche Hochschule für Bildende Künste/Städelschule, Frankfurt Main — Prof. Peter Angermann und Prof. Michael Krebber
2003 Appointment as graduate student, subject Freie Malerei/Free Painting


Awards and Scholarships

2014 phillips collection emerging artist prize 2014, Washington D.C.

2013 Dr. Rolf Seisser Preis, Lions Club, Frankfurt

2000 AEG  Kunstpreis Ökologie, ehem. Kapselfabrik, Nürnberg

2010 NES  Artist Residency Skagaströnd, Island     

2000 DAAD  international scholarship at Accademia di Belle Arti di Brera, Mailand

Collections
Die Arbeiten Justine Ottos sind in zahlreichen privaten sowie öffentlichen Sammlungen vertreten, unter anderem in der Phillips Collection, Washington D.C., in der Sammlung des Hessisches Landesmuseum und der SØR Rusche Sammlung, Oelde/Berlin.


Farbe feiern

Die in namhaften Museen und Sammlungen vertretene Künstlerin Justine Otto zeigt in der Ausstellung Wunderwelten eine Portraitreihe, die in der Fernsicht teilweise überraschend mimetisch wirkt, in der Nähe jedoch in gleichem Maße durch drastische und wilde Pinselführung abstrakt gebrochen wird und die als Protagonistin immer wieder dasselbe Mädchen zeigt.
 

Die Form des Portraits begleitet Justine Otto in ihrem Schaffen schon seit über zehn Jahren. Nach einer Schwerpunktverschiebung auf szenische Sujets kehrt sie mit der hier präsentierten Serie, die Anfang 2016 entstanden ist, zu dieser Darstellungsform zurück. Hier zeigt sich ein neuer Ansatz im Werk der Künstlerin; lag der Fokus älterer Portraits auf Realitätsnähe und Ausarbeitung des Inkarnats, so erfahren heute die Farbigkeit und der Duktus an sich eine viel größere Bedeutung. Der gewählte Untergrund bietet im Gegensatz zur Leinwand die Voraussetzung eines unnachgiebigen Materials, welches dem Werkzeug ausreichend Widerstand entgegensetzt, um Strukturen und Verläufe anders zu kreieren und Schattierungen durch das Abtragen oder Lösen von Farbe zu erzeugen. Die Malerei auf glattem Untergrund stellt die Farbe und ihre Beschaffenheit in das Zentrum, auch das Element des Zufalls gewinnt im Zuge dessen an Bedeutung; der Farbauftrag ist freier und dient weniger der inhaltlichen Verstärkung des Motivs, als vielmehr der Zelebrierung seiner eigenen malerischen Varianten.

Bei etwa der Hälfte der Portraits ziert ein deutlich sichtbarer Duktus, sowie wässrige Farbschlieren, Tropfen und Risse schmuckvoll die Haut des Mädchens, wobei die Farbe stets innerhalb einer realen Körperform existiert und diese dadurch naturnah konstituiert.
In den drei anderen Werken der Serie zeigt sich die Farbe explosionsartig von der Form befreit; Grenzen von Kopf zu Hals und Schultern sind teils nur schemenhaft durch den Farbvorhang zu erkennen. Die Pinselführung ist hier roh, experimentell und spielerisch, die Farben ziehen Kreise, bilden blasse, halbtransparente Schlieren und intensiv deckende Felder  alles findet selbstverständlich nebeneinander statt und verschmilzt zu einer Einheit.
 

Der Zusammenhang zwischen dem Ausdruck des Mädchens und der Farben- und Formenwelt, aus der sie besteht oder in die sie sich auflöst, bleibt offen. Trägt das Mädchen ihr Inneres nach außen und somit ihre Gefühle für jeden sichtbar auf ihrer Haut? Träume und Wünsche aber auch Zweifel und Unsicherheit in der Gefühlswelt des Mädchens auf dem Weg zur Frau spiegeln sich in den vielseitigen Farben und Strukturen wider.
Oder sind die menschlichen Züge nur eine Spielart des wilden Farbauftrages?
Justine Otto erzählt die Geschichten nie zu Ende, sie schafft es aber, eine faszinierende Lebendigkeit und packende Emotionalität, sowohl in den Augen der jungen Gesichter deren magischer Blick fesselt, weil er ausdrucksstark und klar, aber doch gänzlich geheimnisvoll ist — als auch in den abstrakten Passagen malerisch einzufangen.
 

Der Portraitserie, in der sich die Farbe selbst feiert, wohnt der Übergang von figurativer zu abstrakterer Malerei inne und markiert so einen markanten Wendepunkt im Œvre von Justine Otto.

 

— Christina Wigger

Celebrate colour

 

In exhibition ›Wunderwelten‹, the artist Justine Otto, who is represented in renowned museums and collections, presents a series of portraits. In some cases the portraits appears surprisingly mimetic in the distant view, but by approaching you recognise that they are abstractly broken by drastic and wild brushwork in the vicinity. As  protagonist, the artworks repeatedly show the same girl.

 

The art form of the portrait has accompanied Justine Otto in her artistic development for over ten years. After a shift of emphasis to scenic subjects, she returns to this form of representation with the series presented here, which was created at the beginning of 2016. Here, a new approach in the artist's work is evident; while the focus of older portraits was on the closeness to reality and the elaboration of the incarnation, colorfulness and the style itself are much more important today. The chosen substrate, in contrast to the canvas, offers the prerequisite of an unyielding material, which resists the tool sufficiently to create structures and gradients in a different way and to create shades by removing or loosening paint. Painting on a smooth background places colour and its composition at the centre of attention, also the element of chance gains importance in the process; the application of color is freer and serves not so much to reinforce the motif's content, but rather to celebrate its own pictorial variants.

 

In about half of the portraits, a clearly visible ductus as well as watery streaks of colour, drops and cracks decoratively adorn the girl's skin, whereby the colour always exists within a real body shape and thus constitutes it in a natural way.

In three other works of the series, colour is explosively liberated from its form; the borders from head to neck and shoulders can be seen only vaguely through the colour curtain. The brushwork is raw, experimental and playful, the colours form circles, pale, semi-transparent streaks and intensely covering fields — everything naturally takes place next to each other and merges into a unit.

 

The connection between the girl's expression and the world of colours and forms she consists of or dissolves into remains open. Does the girl carry her inner self to the outside and therefore her feelings visible for everyone on her skin? Dreams and desires but also doubts and insecurity in the girl's emotional world on her way to becoming a woman are reflected in the versatile colours and structures.

Or are these human traits just a variety of wild colours?

Justine Otto never finishes telling the stories, but she manages to capture a fascinating liveliness and gripping emotionality, both in the eyes of the young faces — whose magical gaze captivates because he is expressive and clear, but nevertheless completely mysterious — as well as in the abstract passages.

 

The series of portraits, in which colour celebrates itself represents the transition from figurative to abstract painting, marking a striking turning point in Justine Otto's oeuvre.


— Christina Wigger

Solo Exhibition (Selection)

Year Title Location
2016 NONSEQ

polarraum
Hamburg

2016 Hidden persuaders Westwendischer Kunstverein
Gartow 
2015 pink moon Kunsthalle Sparkassenstiftung
Lüneburg
2015 things behind the sun Kunstverein Duisburg
2015 hyder flares Goetheinstitut
Washington D.C.
2014 Today is tomorrow’s yesterday Städtische Galerie Neunkirchen  
2013 Halbpension Museum  Franz Gertsch
Burgdorf, Switzerland
2013 Auszeit polarraum
Hamburg
2012 Zähne und Krallen Kunsthalle Jesuitenkirche
Aschaffenburg
2012 smelter Museum Kloster Kamp
Kamp-Lintfort 
2011 Gesangverein Liederkranz Verein für junge Kunst Wolfsburg
2011 Blutsverwandtschaften Museum Schloss Gifhorn
Gifhorn
 
2011 helter skelter Galerie Barbara von Stechow
Frankfurt
2009 Zeit für Plan B Galerie Barbara von Stechow
Frankfurt
Galerie Caprice Horn
Berlin  
2007 Überführung Galerie Barbara von Stechow
Frankfurt
2006 hide & seek Galerie Barbara von Stechow
Frankfurt
2003 geh’ doch heim little girl 1822Forum Sparkasse
Frankfurt 

Group Exhibition (Selection)

Year Title Location
2017 Wunderwelten Lachenmann Art
Konstanz 
2016

Bittersüsse Zeiten

Edwin Scharff Museum
Neu-Ulm
2016 rien ne va plus Kunsthalle Sparkassenstiftung
Lüneburg
2016 THE BERLIN CASE

Presidential B. Yeltsin Center

Ekaterinburg, Russia 

2016 Heimat Künstlerverein Walkmühle
Wiesbaden
 
2016 PROZAC Palais für aktuelle Kunst
Glückstadt
2016 SIC! Christine König Galerie
Wien
polarraum
Berlin 
2016 Die Bilder der anderen Kommunale Galerie Berlin
2016 Quantum levitation polarraum
Berlin 
2016 Bittersüsse Zeiten Städtische Galerie Regensburg
2015

Kunst im Bau
—  et al. with Erwin Wurm, Thaddäus Hüppi

Berlin Dahlem
2015 Bittersüße Zeiten Kunsthaus Apolda
Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg 
2015 don’t look back Galerie Brennecke
Berlin
2015 public private partnership Lust Gallery
Wien
2014

Die halluzinierte Welt

Haus am Lützowplatz
Berlin 
2014 Neue Figuration-Subjekt/Identität/Gesellschaft Galerie Robert Dress
Hannover
2014 Additionen der Gegenwart Kunstmuseum
Bochum
2014 Wahrheiten Bayer Kulturhaus
Leverkusen
2013

no dogs, no bicycles no swimming — touring exhibition 

Oberfinanzdirektion Frankfurt

Kunstverein Lola Montez, Weimar, Hamburg, Berlin, Leipzig, Karlsruhe, Stuttgart, Nürnberg 

2013 "Bettina von Arnim und zurück"
—  et al. with Sandra Mann, Dirk Krecker, Lea Golda Holterman
Projektraum Basis, Frankfurt am Main
2012

Eros & Thanatos

Baumwollspinnerei
Leipzig 
2012 utopia Kunstverein Eisenturm
Mainz 
2012 so zwischendrin Museen der Stadt
Dachau 
2011

That`s what friends are for …

Neuer Kunstverein Aschaffenburg e. V.
2011 ausgeträumt Stadtgalerie
Markdorf 
2011 Kunsthalle macht Schule Kunsthalle
Darmstadt 
2011 Große Kunstausstellung Halle (Saale) 2011 Kunsthalle Villa Kobe Kunst Halle e. V.
Halle/Saale 
2010

Frauenzimmer

Galerie Uwe Sacksofsky
Heidelberg
2010 Weibsbilder Galerie Z, Stuttgart
2010 12. Cairo Biennale Cairo
2009

Liebeslust und Lebenslast —  Der inszenierte Alltag

Schloss Corvey
2009 Nominiertenausstellung  des Kunstpreises des Lüneburgischen Landschaftsverbandes

Heinrich-Heine-Haus, Lüneburg
Galerie im Theater an der Ilmenau, Uelzen

Historisches Museum Schloss Gifhorn

2009 In between —  Die Kunst erwachsen zu werden Künstlerverein Walkmühle e. V.
Wiesbaden 
2008

Fluchten

Künstlerverein Walkmühle e.V.
Wiesbaden 
2007

my generation.

Kunsthaus
Essen 
2007 Die Sammlung Rausch. It takes some to make something Portikus
Frankfurt Main 
2006 Zurück zur Figur. Malerei der Gegenwart Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
München 
2005 Zurück zur Figur. Malerei der Gegenwart Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
München 
2004

4 painters

Galerie Rekord
Berlin
2003 Absolvenz —  graduation exhibition Städel Museum
Frankfurt Main
2001

VASISTAS

Technische Universität
Istanbul 
↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53
D 78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

office@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

Tel +49 (0) 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art