Lachenmann Art

ULTRAPREMIUM

ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM
ULTRAPREMIUM at Lachenmann Art FFM

ULTRAPREMIUM
Works by / Arbeiten von

Marc Jung


Frankfurt 25/01/2019—22/03/2019

Konstanz 05/04/2019—17/05/2019 

Der Weg ist das Ziel: Marc Jung „auf dem Weg zur Malerei“

 

Figurativ postabstrakter Expressionismus ist das, was der Künstler Marc Jung nach eigener Aussage mit Spraydosen, Öl und Lack auf die Leinwand bringt. Weder rein figürlich noch gegenstandslos, weder Graffiti, noch klassische Malerei: Marc Jungs Kunst wehrt sich gegen einfaches Schubladendenken. Effektstarkes dreckiges Arbeiten, wie beispielsweise Dripping¹ stehen der Akkuratesse von Formen entgegen, die mal mit Schablonen, häufiger aber von Hand den Weg auf die Leinwand finden. Marc Jungs Werke schwanken zwischen den Polen des Chaos und der Ordnung und „sind dabei möglicherweise ein bisschen wie ich selbst“, so der Künstler, dessen überschäumend extrovertierte Präsenz häufig über seine strukturierte Art des Arbeitens hinwegtäuscht. Schicht um Schicht entstehen seine Werke. Oft sind die untersten Schichten gar nicht mehr zu sehen oder nur punktuell als farbige Schatten; als Grundlage für das Entstehen der Werke sind sie elementar.

Er sei nach wie vor „auf dem Weg zur Malerei“, sagt Jung. Wer sich beim Betrachten seiner Kunstwerke also an Picasso oder Basquiat erinnert fühlt, erkennt unter anderem Marc Jungs Intention, sich nicht der rein abbildenden Mimesis zu verschreiben. Stattdessen wird dem Betrachter Jungs Bild gewordene Suche nach einer zeitgenössischen Ausdrucksform vor Augen geführt. Hier handelt es sich eindeutig um einen der Fälle, in denen der Weg das Ziel ist. Die Regeln des Kunstkosmos kennend unterwandert Jung sie ironisch wie Kippenberger, moralisch aber ohne den Zeigefinger wie sein Professor Richter, zynisch provokativ wie Meese und mit einer großen Portion musikalischer Subkultur auf der Leinwand. Vor allem die Musik sei es, die ihn inspiriere und während des Malens begleite. Zeugen davon sind die Titel der Werke, beispielsweise humoristisch verzerrte Schnipsel aus deutsch- oder englischsprachige Rap-Songs: „You are not a gang member, you are a tourist“.² Wer, fragt man sich aufgrund der vorgenommenen Rekontextualisierung, ist nun Adressat dieser Verdächtigung …? Bild, Betrachter und der Künstler selbst stehen gleichermaßen auf dem Prüfstand der Kunst.

—Theresa Brauer

¹ engl.: das Tropfen; in der postmodernen Kunst versteht man spätestens seit Jackson Pollock darunter das scheinbar unkontrollierte Schleudern von Farbe auf einen Malgrund

² Zitat aus “King‘s Dead” von Jay Rock, Kendrick Lamar, Future und James Blake, Album Redemption, erschienen 2018

The journey is the destination: Marc Jung "on his way to painting"

 

Figuratively post-abstract Expressionism is what the artist Marc Jung says he brings to the canvas with spray cans, oil and lacquer. Neither purely figurative nor abstract, neither graffiti nor classical painting: Marc Jung's art resists simple pigeonholing. Strongly effective dirty work, such as Dripping¹, opposes the accuracy of forms that sometimes find their way onto the canvas with stencils, but more often by hand. Marc Jung's works fluctuate between the poles of chaos and order, and "may be a bit like me," says the artist, whose exuberantly extroverted presence often conceals his structured way of working. Layer by layer, his works are created. Often the lowest layers are no longer visible at all or only selectively visible as coloured shadows. Never the less they are elementary as the basis for the creation of the works.

 

He is still "on his way to painting," says Jung. So anyone who feels reminded of Picasso or Basquiat while looking at his works of art will recognize Marc Jung's intention not to devote himself to purely depicting mimesis. Instead, the viewer gets involved in Jung's search for a contemporary form of expression. This is clearly one of the cases in which the journey is the destination. Knowing the rules of the art cosmos, Jung undermines them ironically like Kippenberger, morally but without a moral pointing finger like his professor Richter, cynically provocatively like Meese and with a large portion of musical subculture on the canvas. Above all, it is the music that inspires him and accompanies him during his painting. Witnesses to this are the titles of the works, for example humoristically distorted snippets from German or English rap songs: "You are not a gang member, you are a tourist".² Who, you ask yourself on the basis of the recontextualization undertaken, is now the addressee of this suspicion ...? Image, observer and artist themselves are all put to the test of art.

 

—Theresa Brauer

 

¹ engl.: in postmodern art, since Jackson Pollock, Dripping has been understood as the seemingly uncontrolled centrifugation of paint onto a painting surface

² Quote from "King's Dead" by Jay Rock, Kendrick Lamar, Future and James Blake, album Redemption, released 2018

↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53

78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art