Lachenmann Art

Marc Jung

Marc Jung, ALPHA KEVIN HEULT MEHR ALS MOTHERFUCKING DRAKE, 2016, mixed media on canvas, 50x40cm
Marc Jung, ARMEE VON FIRST-WORLD-NICHTSNUTZEN, 2015, mixed media on canvas, 30x24cm
Marc Jung, BEVERLY KILL BILLY, 2018, mixed media on canvas, 120x90cm
Marc Jung, DIE WIRTSCHAFTSWEISEN, 2018, mixed media on canvas, 200x150cm
Marc Jung, GOTT ZIEHT ALLES, 2017, mixed media on canvas, 190x180cm
Marc Jung, HANYBAL VANILLA THUNDER, 2018, mixed media on canvas, 115x75cm
Marc Jung, HEIMATSCHUTZMINISTERIUM, 2018, mixed media on canvas, 200x300cm
Marc Jung, HUNGER HABEN BEIDE NICHT ABER HUMMER IST IHR LEIBGERICHT, 2018, mixed media on canvas, 120x90cm
Marc Jung, LENA MEYER LANDRUT BLACK PEARL, 2018, mixed media on canvas, 115x75cm
Marc Jung, LIEBESTOLLER LIEBESTROLL, 2016, mixed media on canvas, 170x150cm
Marc Jung, POWER, 2018, mixed media on canvas, 150x170cm
Marc Jung, REISS DIE BEUTE NUR IM SCHATTEN, 2019, mixed media on canvas, 120x90cm
Marc Jung, TO HELL AND BACK, 2018, mixed media and neon light on wood, 140x100x5cm
Marc Jung, YOU ARE NOT A GANGMEMBER YOU ARE A TOURIST, 2018, mixed media on canvas, 120x90cm
Marc Jung, SUSHI DÖNER GLÜHWEIN, 2016, mixed media on canvas, 30x30cm
Marc Jung, HAPPY SUNNY SUNDAY, 2010, mixed media on canvas, 70 x 50 cm
Marc Jung, DU WARST EIN UNFALL, 2015, mixed media on canvas, 30 x 24 cm
Marc Jung, WIE JUDENSTERNE STARS IM GHETTO, 2017, mixed media on canvas, 200 x 150 cm
Marc Jung, HAI UND HUNGRIG, 2016, mixed media on canvas, 50 x 40 cm

Marc Jung´s Solo Exhibition at Lachenmann Art: ›ULTRAPREMIUM‹


Marc Jung lives and works in Erfurt & Berlin, Germany

born 1985 in Erfurt


Education

20122014 Meisterschüler, Akademie der Bildenden Künste Dresden, Prof. Wolfram Adalbert Scheffler
2009/2010 Study: Fine Arts/Painting, Akademie der Bildenden Künste Wien, Prof. Daniel Richter
20062011 Study: Fine Arts, Bauhaus-Universität Weimar, Prof. Elfi Fröhlich

Teaching

2017 "FUCK YOUR ART HERO", project week, Universität Erfurt
2013 "WORDS DON´T COME EASY”, project „Wild nach Kunst III“ by Prof. Elfi Fröhlich und Anke Stiller, Bauhaus-Universität Weimar

Grants

2014 work grant of the Thuringian Ministry of Education, Sience und Culture
2013 grant of the Culture Foundation of the Free State of Thuringia
2012 grant of the Sparkassen Foundation Erfurt

Von einem, der auszog, die Welt zu kommentieren.


Marc Jung folgt in seiner Arbeit keinen philosophischen Lehrmeistern. Es sind keine abstrakten Gedankenkonstrukte, welche ihn leiten, keine artifiziellen Erklärungsversuche der Welt. Marc Jung reflektiert. Direkt und ohne intellektuellen Skrupel teilt er uns seine Sicht auf die Welt und die Akteure unserer Zeitgeschichte mit. Ein Chronist, welcher Parolen und Karikaturen hinter sich gelassen hat und die Schönheiten und Widerwärtigkeiten unserer Zeit widergibt und greifbar macht.
Im akademischen Kontext wird Kunst immer wieder mit dem Selbstzweck beschrieben, zeitgenössische Kunst müsse keine Botschaft und keinen Inhalt mehr besitzen; Form, Material und Konzeption stehen für sich selbst, der Gedanke –wenn oftmals auch schwer greifbar– genügt sich selbst. Kunst wird mehr und mehr zur rein optischen (oder sinnestechnischen) Erfahrung, ohne dem Rezipienten eine ikonographische Bildung abzuverlangen. An dieser Stelle bricht Marc Jung mit dem künstlerischen Zeitgeist. Er kritisiert, stellt bloß, macht sich lustig oder verherrlicht. Doch sind es keine Parolen, keine Sinnsprüche, Bibelverse oder Filmzitate. Er schafft neue Bildwelten, hin und wieder auch große Meister der Kunstgeschichte zitierend, bleibt jedoch im Aufbau seiner Arbeiten stets den Idealen der Kunstgeschichte verpflichtet. Auf den ersten, unscharfen Blick mögen uns diese als Weiterführung der Popart vorkommen, vielleicht sogar als leinwandgeborene Streetart oder Graffiti. Doch das sind sie nicht: sie sind viel, viel mehr. Die Materialien, welche Marc Jung für seine Arbeiten verwendet, sind vielfältig und modern. Er nutzt Öl, Acryl, Lack, Neon- und Leuchtfarben sowie Filzstifte. Mit dieser Materialwahl erleichtert er auch jenen Betrachtern, welche in der Rezeption von Kunst-werken weniger geübt sind, den Zugang. Es ist seine eigene, sichmoderner Stilmittel und Symbolik bedienende Bildsprache, die diese Demokratisierung der Kunst und ihrer Rezeption ermöglicht.Marc Jung arbeitet schnell. Man bekommt den Eindruck, als würde er, der sich vor einigen Jahren entschloss, sich nicht auf eine schwere familiäre Erbkrankheit testen zu lassen, keine Zeit verlieren wollen. Rastlos arbeitet er, bereitet Ausstellungen vor und führt sie durch, ist gestern in München, morgen in Frankfurt und Berlin und danach wieder im heimatlichen Atelier in Erfurt, gibt Interviews und ist in Talkshows zu sehen. Arbeit und Persönlichkeit des Künstlers sind auf einem sehr hohen energetischen Level, er arbeitet diszipliniert, hat ein extrovertiertes Wesen und seine Werke sind intensiv, vibrierend, häufig liebenswert und immer ehrlich. Seine wunderbar laute Ausdrucksform auf der Leinwand zeigt die seinen Werken innenwohnende Tiefe eindrücklich und schonungslos.
Marc Jungs Werdegang zeugt vom ersten Moment seiner künstlerischen Tätigkeit an von der Ernsthaftigkeit seiner Arbeit. Er studierte an der Bauhaus-Universität in Weimar, an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Daniel Richter und war Meisterschüler bei Wolfram Adalbert Scheffler an der Akademie der Bildenden Künste Dresden. 
Der ehemalige Ringer Marc Jung treibt Sport mit seinen Freunden und engagiert sich für VIVA CON AGUA, zu deren Gunsten er eine Serie von Portraitfotographien Prominenter, welche der befreundete Photograph Marco Fischer schoss, übermalt und gemeinsam mit diesem die Erlöse zu 100% stiftet. 
Wir zeigen die Ausstellung ›ULTRAPREMIUM‹ in unseren beiden Galerien in Frankfurt und Konstanz, um der großen Medienpräsenz und dem Erfolg von Marc Jung gerecht werden zu können und freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit diesem außergewöhnlichen Künstler.

—Steffen Lachenmann & Juliane Lachenmann

Of the youth who went forth to comment the world.

Marc Jung does not follow philosophical masters in his work. He is not guided by abstract thought constructs, not by artificial attempts to explain the world. Marc Jung reflects. Directly and without intellectual qualms, he tells us his view of the world and the actors of our contemporary history. A chronicler who has left slogans and caricatures behind him and reflects the beauties and contradictions of our time and makes them tangible. 
In the academic context, art is repeatedly described as an end in itself, contemporary art no longer needs to have a message or content; Form, material and conception stand for themselves, the thought - although often difficult to grasp - suffices itself. Art is increasingly becoming a purely optical (or sensory) experience, without demanding an iconographic education from the beholder. At this point Marc Jung breaks with the artistic contemporary spirit. He criticizes, exposes, makes fun of or glorifies it. But these are not slogans, mottoes, biblical sayings or film quotations. He creates new pictorial realms, occasionally quoting great masters of art history, but always remains committed to the ideals of art history in the structure of his works. At first glance, these may appear to us as a continuation of pop art, perhaps even as canvas-born street art or graffiti. But they are not: they are much, much more. The materials that Marc Jung uses for his works are manifold and modern. He uses oil, acrylic, lacquer, neon and fluorescent paints as well as markers. With this choice of material, he also facilitates access for those beholders who are less familiar with the reception of artworks. It is his own pictorial language, using modern stylistic devices and symbolism, that makes this democratization of art and its reception possible.
Marc Jung works fast. You get the impression that he, who decided a few years ago not to have himself tested for a serioushereditary disease in his family, does not want to lose any time. He restlessly works, prepares and holds exhibitions, is in Munich yesterday, in Frankfurt and Berlin tomorrow, and then in his home studio in Erfurt again, gives interviews and can be seen on talk shows. The artist‘s work and personality are on a very high energetic level, he works very disciplined, has an extroverted nature and his works are intense, vibrating, often lovable and always honest. His wonderfully loud form of expression on canvas shows the inner depth of his works impressively and relentlessly.
Marc Jung‘s professional career testifies from the first moment of his artistic activity to the seriousness of his work. He studied at the Bauhaus University in Weimar, at the Academy of Fine Arts in Vienna with Daniel Richter and was a master student of Wolfram Adalbert Scheffler at the Academy of Fine Arts in Dresden. 
The former wrestler Marc Jung is doing sports with his friends and is committed to VIVA CON AGUA, in whose favour he paints over a series of portrait photographs of celebrities, which the photographer Marco Fischer shot, and together with him donates 100% of the proceeds. 
We show the exhibition ›ULTRAPREMIUM‹ in our two Galleries in Frankfurt and Konstanz to emphasize the great media presence and the success of Marc Jung and we are very happy about the cooperation with this extraordinary artist.


—Steffen Lachenmann & Juliane Lachenmann

Solo Exhibitions (Selection)

Year Title

Location

2019 ULTRAPREMIUM

Lachenmann Art

Frankfurt

2018 Ghettosuperstar

Kunstraum Autoteile

Berlin

2018 Alle gegen alle

Kunsthalle

Arnstadt

2018 Hier platzen Träume

The XXXXX Gallery

München

2017 Das war die Zukunft

Museum für Junge Kunst

Frankfurt Oder

2017 Underwaterlove

Millerntor Gallery

Hamburg

2017 Stardust

Galerie I Kunsthaus

Erfurt

2016 Homerun

Hammerschmidt+Gladigau

Erfurt

2016 Feuillitonisiert

Cranach-Stiftung

Wittenberg

2016 Suckerzwerg for Zuckerberg

Mural Facebook Office

Berlin

2015 Skins

Hammerschmidt+Gladigau

Erfurt

2015 Bier Garten Eden

Toni-Nerz-Museum

Sasbach

2015 Zombie Kidz in Digital Paradise

Kunsthalle Erfurt

2015 Pogromly | Die wollen nur spielen

Oswaldz

Dresden

2014 Heart Chor

Galerie I Kunsthaus

Erfurt

2014 Scheu nd Jung, with Il-Jin Choi

Familie Montez

Frankfurt Main

2014 Roast in Peace

Meeraner Kunstverein

Meeran

2014 Heimatsch

Hammerschmidt+Gladigau

Erfurt

2013 Ultra Braun forever Jung, with Benedikt Braun

Galerie I Kunsthaus

Erfurt

2013 Siamesische Kuckuckskinder

Senatssaal

HfBK Dresden

2013

Papi Heimatschutz auf Nachtvisite

light projection

Lange Nacht der Museen

Erfurt

2012 Die Zuckerbrotpeitsche der Vernunft

Galerie I Kunsthaus

Erfurt

2012 Juhu Baumeister ist tot auf zu Obi

Verwaltungsgericht

Weimar

2011 Platinyounggoldsuckerwhat's wrong with you

Galerie I Kunsthaus

Erfurt

2010 Piefke Power Bomb

Galerie I Kunsthaus

Erfurt

2009 Mach ein Fenster draus

Galerie I Kunsthaus

Erfurt

2007 Küsse, with Manuel Heischel as ›Nuttenkinder‹

Galerie Cemara 6

Jakarta|Indonesia

Group Exhibitions (Selection)

Year Title Location
2018 ZOOM! Junge Kunst aus Thüringen

Mannheimer Kunstverein

Mannheim

2018 DEUTSCHLAND

Galerie Eigenheim

Weimar

2018 Auktion seltener Gelegenheiten

Achse e.V.

Sylt

2018 Anonyme Zeichner

Galerie Körnerpark

Berlin

2018 25 Jahre Meerander Kunstverein

Galerie ART IN

Meeran

2018 Stolen Images

MEINBLAU project space

Berlin

2018 100. Ausstellung

Galerie Axel Obinger

Berlin

2017 Ink on Shoes

Vams Store

Munich

2017 Kunst gegen Rechts

Botschaft

Berlin

2017 Elevation

Kunstverein KISS

Untergröningen

2017 Handlunganweisungen

Galerie Eigenheim

Berlin

2017 Frohe P(O)stern

Lange

Kassel

2016 Spectrun II

Galerie Eigenheim

Berlin

2016 10 Jahre Galerie Eigenheim

Kunsthalle Harry Graf Kessler

Weimar

2016 Jung. Heckhoff. Orlowski

Westpol Airspace

Leipzig

2016 Liaison

Uferhallen

Berlin

2016 Maximum-Likelihood

Galerie I Kunsthaus

Erfurt

2015 Fluchtpunkte

ACC Galerie

Weimar

2015 Anonyme Zeichner 2013

Kunstverein Tiergarten | Galerie Nord

Berlin

2015 Santa Cloud

Galerie Baer

Dresden

2014 New Masters—so far

Meisterausstellung

Kunsthaus

Dresden

2014 Was uns Trend Kunstquartier Bethanien
2014 Lieber Künstler, zeichne mirPart II

Semjon Contemporary

Berlin

2014 Eb Dietzsch Kunstpreis

Geraer Volksbank

Gera

2014 DHL Express—Meistschülerausstellung

Burggalerie

Halle

2013 Edition I

Hammerschmidt+Gladigau

Erfurt

2013 Darkness, Baby!

SchauFenster

Berlin

2013 Atlas 2013

Bundeskunsthalle

Bonn

2012 Kollisionen

Neues Museu

Weimar

2011 Hausbesetzung – eine Menge lebender Künstler im Museum

Anger Museum

Erfurt

2011 Pornobalken

Luxus

Erfurt

2011 Malerei und Zeichnung am Bauhaus heute

Galerie Eigenheim

Weimar

2010

Bauhaus Essentials

marke.6

Neues Museum

Weimar

2010 Chroma

Bauhaus-Universität

Weimar

2010 Kunstlawine

Former Ministry of th Interior

Erfurt

2009 Armella Show

Galerie I kunsthaus

Erfurt

2009 Vom Labor zum Projekt Neues Museum Weimar
2009 Hört, hört— Seht, seht

marke.6

Neues Museum

Weimar

2007 Bilderwahn

Eigenheim Galerie

Weimar

↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53
78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49  69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art