Lachenmann Art

Katharina Arndt

Installation View ›Sneaky Paradise‹ I @ Lachenmann Art Konstanz
Installation View ›Sneaky Paradise‹ II @ Lachenmann Art Konstanz
Installation View ›Sneaky Paradise‹ III @ Lachenmann Art Konstanz

Katharina Arndt lives and works in Berlin

born in 1977 in Oschatz, Germany


Group Exhibitions     


Art fairs


Education

2000—2005 study of Fine Arts at HBK Braunschweig

2006 Master of Fine Arts by John Armleder

Die letzte Überlebende

Auf den ersten Blick jung und schön, auf den zweiten aber bereits kühl oder sogar autoritär: In den Werkreihen „Final Girls“ und „Faye Dunaway“ portraitiert Katharina Arndt anhand von Filmstills die letzten (durchweg weiblichen) Überlebenden berühmter Horrorfilme wie zum Beispiel Halloween, Scream, Alien und Texas Chainsaw. Die Künstlerin greift damit ein popkulturelles Motiv auf, das in den 70er Jahren als Gegenmodell zur „Jungfrau in Nöten“ auftrat und erstmals 1992 von der amerikanischen Filmwissenschaftlerin Carol J. Clover beschrieben wurde. Die Frauen treten dabei sowohl als Personifikation von Angst auf, triumphieren aber dennoch am Ende des jeweiligen Films durch ihre rabiate bis brutale Intelligenz und Handlungsbereitschaft. Arndt reflektiert hier ein Momentum des sich verändernden Rollenverständnisses beziehungsweise Frauenbildes im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts.

In den Werken männlicher Künstler erscheinen grausame Frauen, Femmes fatales, oftmals als deren Alb- und/oder Wunschtraum. Ein Beispiel ist der Topos der brutalen und hoch sexuell aufgeladenen Amazone. Die Frau wird schnell zum Abbild männlicher Fantasie respektive patriarchalischer Kulturen und Projektionsfläche für die beiden Pole menschlichen Seins, wie Freud sie beschrieb: Todessehnsucht und Libido.
Dem gegenüber stehen die Arbeiten von Künstlerinnen wie Artemisia Gentileschi, in denen die biblisch ikonografischen Protagonistinnen als autonome, autarke, selbstreflektierende Frauen charakterisiert werden. Ein vielschichtiges Frauenbild wird vermittelt das sich einer einfachen Einordnung (Jungfrau oder Hure) widersetzt.

Bei Arndt werden die Frauen zu Hybriden, zu einer Synthese aus klassischerweise männlich und weiblich konnotierten Charaktereigenschaften und somit zu unkontrollierbaren Über-Menschen. Durch die Technik der Künstlerin, ihre skizzenhafte Reduktion, und die verwendeten kühlen Materialien bleiben die Motive trotz ihrer Portraithaftigkeit ihrem ursprünglichen popkulturellen Hintergrund verbunden. Es entstehen ambivalente Bezüge zwischen Individuum und Massenprodukt. Die Künstlerin trägt auf diese Weise ihren Teil zur Genderdebatte bei, der Komplexität und Vielschichtigkeit vor ein überholtes Geschlechter-Schubladen-Denken stellt.


—Theresa Brauer



Last woman standing

Young and beautiful at first glance, but cool or even authoritarian at second: in the series "Final Girls" and "Faye Dunaway" Katharina Arndt portrays the last (without exception female) survivors of famous horror films such as Halloween, Scream, Alien and Texas Chainsaw on the basis of film stills. The artist takes up a pop-cultural motive that appeared in the 1970s as counter-model to the "Virgin in Need". It was first described by the American film scholar Carol J. Clover in 1992. The women appear as personification of fear, but nevertheless they triumph at the end of the respective film through their rough to brutal intelligence and willingness to act. Arndt reflects a momentum of the changing understanding of roles and the image of women in the last third of the 20th century.

In many works of male artists cruel women, femmes fatales, often appear as their nightmare and/or dream. One example is the topos of the brutal and highly sexually charged Amazon. A woman quickly becomes the image of male fantasy or a reflection of patriarchal cultures thus projection screen for the two poles of human existence, as Freud described them: longing for death and libido.
In contrast, there are works of (female) artists such as Artemisia Gentileschi, in which the biblically iconographic protagonists are characterized as autonomous, self-sufficient, self-reflective women. These works impart a complex image of women that resists simple classification (virgin or whore).

Arndt depicts women who become hybrids, a synthesis of classically male and female connotated traits and thus uncontrollable super-humans. Through the artist's technique, her sketch-like reduction, and the cool materials used, the motifs remain connected to their original pop-cultural background despite their portraiture. Ambivalent relationships emerge between the individual and mass production. In this way, the artist contributes to a gender debate, which confronts complexity and multi layerdness with outdated gender stereotyping.


—Theresa Brauer


↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Kreuzlinger Straße 4

78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mo und Mi—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art