Lachenmann Art

Wunschmaschine

Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 1
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 2
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 3
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 4
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 5
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 6
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 7
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 8
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 9
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 10
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 11
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 12
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 13
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 14
Wunschmaschine 2015 Alexander Iskin & Christoph Neumann @ Lachenmann Art 15
Wunschmaschine Invitation @ Lachenmann Art.gif

Wunschmaschine zeigt ausgewählte Arbeiten von / shows selected works by

Alexander Iskin  begleitet von Photographien von / accompanied by photographic works by Christoph Neumann


21.11.2015—16.1.2016

Wunschmaschine — Der Geruch in Bars um fünf Uhr morgens. Parfum, Schweiß, Zigaretten, womöglich Marihuana, sicherlich Schnaps. Ein interrealistischer Geruch. Ein gemixtes Produkt, das geschaffen, produziert wurde. Ein Mischwesen, das vom Wesen zur Wirklichkeit wird. Das eine Seite hervorbringt, die mitnichten elegant,

dessen ungeachtet jedoch existent ist. Die Zwischenwelt des Interrealisten befindet sich nicht im Spektrum des Fontanschen ›Vor Tag und Tau‹. Sie ist weder zeitlich noch räumlich eingrenzbar, sie ist omnipräsent.
 

Das Unterbewusstsein eines jeden baut das eigene Bild, das des eigenen Lebens. Individuell ist zwar die Gewichtung der spezifischen Komponenten. Aber jedem ist die interrealistische Haltung und Handlung innewohnend, angeboren.

Der Interrealist erhebt sich von der Subjektivität und wird zur objektiven Realität. Im Spannungsfeld abstrakt-gegenständlicher Tendenzen ist er ein Choreograph, ein Dirigent, indes ein Beobachter. Du hast die Möglichkeit, eine eigene Assoziation zu entwickeln, poetisch mit intellektuellem Bezug. Du bist ein Interrealist. Du vermischst, vermengst, kreierst, erschaffst. Es ist nicht neu, es war schon immer da. Nun ist es definiert, formuliert, es wird immer greifbarer, je länger du darüber sinnierst. Gilles Deleuze beschrieb unbewusste Vorgänge im Menschen, und dass alle Prozesse einander bedingen. Sieh dies als die Vor–Form des Interrealismus. Sieh es als das, was es ist. Du selbst mischst jeden Tag hunderte von Dingen. Du bist diesen Dingen ganz nah, blickst ihnen ungeschönt ins Auge, wenn Du es willst. Die Herangehensweise an dieses Thema wirft immer irgendwann die Frage auf, wo es alles hinführt. Es führt mit Sicherheit zu den Gemälden von Alexander Iskin.

Wunschmaschine (machine for wishes) - The smell at bars at five in the morning. Perfume, sweat, cigarettes, possibly marijuana, certainly liquor. An interrealistic smell. A mixed product that was created, produced. A hybrid being that transforms from being to reality. That produces one side that is far from elegant,

but in spite of this. The intermediate world of the interrealist is not in the spectrum of Fontan'Before Day and Dew'. It can be neither limited in time nor space, it is omnipresent.

Each person's subconscious builds their own image, that of their own life. The weighting of the specific components is individual. But everyone has an inherent inter-realistic attitude and action.

The interrealist rises from subjectivity and becomes an objective reality. In the field of tension of abstract-objective tendencies he is a choreographer, a conductor, but an observer. You have the possibility to develop your own association, poetic with intellectual reference. You're an interrealist. You mix, mix, create, create. It's not new, it's always been there. Now it is defined, formulated, it becomes more and more tangible the longer you think about it. Gilles Deleuze described unconscious processes in humans, and that all processes are interdependent. Consider this the pre-form of interrealism. Think of it as what it is. You mix hundreds of things every day. You are very close to these things, look them unembellished in the eye if you want to. The approach to this issue always raises the question of where it all leads. It certainly leads to the paintings of Alexander Iskin.

↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53
D 78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

office@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der schönen Aussicht 9

D 60311 Frankfurt am Main

Tel +49 (0) 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art