Lachenmann Art

Office Riot

installation view ›office riot‹ @ Lachenmann Art
installation view ›office riot‹ @ Lachenmann Art
installation view ›office riot‹ @ Lachenmann Art
installation view ›office riot‹ @ Lachenmann Art
installation view ›office riot‹ @ Lachenmann Art
installation view ›office riot‹ @ Lachenmann Art

Office Riot

Selected works by / ausgewählte Arbeiten von Drew Beattie & Ben Shepard

20.01.2018 — 02.03.2018

Office ['äf-,'ôfis ], engl. für Büro, Arbeitszimmer, Schreibstube.

Riot ['rīƏt], engl. für Aufstand, Unruhe, Rebellion, Ausschreitung, Kuddelmuddel, Tohuwabohu.

Das Künstlerduo Drew Beattie und Ben Shepard lernte sich 2004 an der University of Chicago kennen. 2013 beschlossen sie ihre gemeinsame Zusammenarbeit, deren Ergebnisse zwei Jahre später zum ersten Mal unter dem Namen ›DBBS‹ ausgestellt wurden. Ben Shepard fasst dies zusammen mit den Worten ›The elective affinities worked out right, and we gave birth to a creative force. Call it DBBS.‹ 

     We gave birth to a creative force. Call it DBBS.

Drew Beattie wurde 1952 in Atlanta, Georgia geboren, seine Werke befinden sich in zahlreichen internationalen Kunstmuseen. Seit den Siebzigerjahren lehrt er an einigen der besten Universitäten der Vereinigten Staaten, darunter Harvard, Berkley und der Universität von Kalifornien. Zuletzt ist er seit 2011 als „Distinguished Lecturer“ am Hunter College in New York tätig. Ben Shepard, Jahrgang 1984, studierte Philosophie an der University of Chicago. Er arbeitet zurzeit an verschiedenen interdisziplinären Projekten, so zum Beispiel an einer universitären Wohngemeinschaft, welche eine freie, fächerübergreifende Lehre vertritt. Er pendelt zwischen Shanghai und New York. Mehr als 250 Werke des Duos DBBS werden bei Lachenmann Art zu sehen sein. Auf Grund der Vielzahl der farbintensiven Acrylarbeiten verwandelt sich der Rundgang durch die Ausstellungsräume in ein nahezu überwältigendes Kunst-Erlebnis. Die Arbeiten der beiden Künstler werden bei Lachenmann Art exklusiv zum ersten Mal in Deutschland gezeigt. Die ausgestellten Werke besitzen alle dieselbe Abmessung (24 x 18 inch / 61 x 45,7 cm). Die meisten Arbeiten sind im Hochformat angelegt, einige wenige präsentieren sich als Querformat. Sie oszillieren inhaltlich bewusst zwischen Figuration und Abstraktion und nutzen ein breites Farbspektrum. Jede Arbeit ist in sich abgeschlossen und kann individuell betrachtet werden, die Wirkkraft multipliziert sich jedoch durch die außergewöhnliche Hängung und die beispiellose Anzahl der simultan präsentierten Papierarbeiten. Die impulsive Dynamik des Duos ist allgegenwärtig zu spüren. Die Blätter enthalten neben abstrakten und figürlichen auch literarische Elemente und behandeln politische, historische und philosophische Themen, sowie individuelle Erinnerungen der Künstler selbst.

     A paper seems like a thought

Viele Künstler nutzen das Medium Papier als Trägermaterial für Vorskizzen. Für DBBS, die auch große Leinwandarbeiten erschaffen haben, ist die Wahl des Papiers als Untergrund eine bewusste Entscheidung, welche die Flüchtigkeit der Gedanken verkörpern soll, wie Drew Beattie im Gespräch erzählt: ›A paper seems like a thought‹. Eine Besonderheit stellt das gemeinsame Erschaffen der Werke, der tatsächliche Akt der Schöpfung der einzelnen Blätter in der Kollaboration der beiden Künstler dar. Während des Arbeitsprozesses befinden sich die Blätter in der Horizontalen, was den Künstlern den Blick aus der Vogelperspektive und somit einen ganzheitlichen Überblick ermöglicht. Ausgangspunkt für diesen Akt der Schöpfung ist der intensive gedankliche Austausch zu markanten Themen, die auch philosophisch hinterfragt werden. Daraufhin widmen sie sich intensiv der Analyse der Farbwahl und mischen durchschnittlich sieben bis zehn Farben pro Blatt vor, welche das Sujet der Arbeit unterstützen und eine individuelle Wirkkraft verleihen.

In der New Yorker Kunstszene gelten u.a. die deutschen Künstler Sigmar Polke (1941-2010) und Martin Kippenberger (1953-1997) als bedeutende Nachkriegskünstler mit großem Einfluss auf die danach folgende zeitgenössische amerikanische Kunst. Zahlreiche Versatzstücke und Anknüpfpunkte dieser sowie weiterer Künstler, wie zum Beispiel von Jonathan Meese (*1970), sind in den Werken des Duos DBBS als inspirativer Impuls zu finden.

     The collaboration is like an umbrella of energy. –Drew Beattie

Aufgrund seiner Affinität zum Werk oben genannter deutschen Maler war in Drew Beattie bereits vor Jahren der Wunsch erwacht, in Deutschland eine Ausstellung zu realisieren. Wir lernten Drew während des Gallery Weekends 2016 in Berlin über Alexander Iskin kennen. Die Visionen dieses Großprojektes stimmten überein und nach mehrmonatiger Planung und Vorbereitung sind wir glücklich, diese außergewöhnliche Ausstellung ›Office Riot‹ nun endlich der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können.

Lachenmann Art, Januar 2018

The artist duo Drew Beattie and Ben Shepard met at the University of Chicago in 2004. In 2013, they decided to work together and two years later, the results of this cooperation were exhibited for the first time under the name ›DBBS‹. Ben Shepard sums this up with the words ›The elective affinities worked out out right, and we gave birth to a creative force. Call it DBBS.‹

     We gave birth to a creative force. Call it DBBS.

Drew Beattie was born in 1952 in Atlanta, Georgia, and his works can be found in numerous international art museums. Since the 1970s, he has taught at some of the best universities in the United States, including Harvard, Berkley and the University of California. Most recently, he has been Distinguished Lecturer at Hunter College in New York since 2011. Ben Shepard, born 1984, studied philosophy at the University of Chicago. He is currently working on various interdisciplinary projects, such as a university residential community which represents a free, interdisciplinary teaching programme. He  oscillates between Shanghai and New York. More than 250 works of the duo DBBS will be shown at Lachenmann Art. Due to the large number of colour-intensive acrylic works, the tour of the exhibition rooms is transformed into an almost overwhelming art experience. The works of the two artists will be shown exclusively at Lachenmann Art for the first time in Germany. The exhibited works all have the same dimensions (24 x 18 inch / 61 x 45.7 cm). Most of the works are in portrait format, some of them are presented as landscape format. They deliberately oscillate between figurative and abstract content and use a broad spectrum of colours. Each work is self-contained and can be viewed individually, but the impact is multiplied by the extraordinary hanging and the unprecedented number of paper works presented simultaneously. The impulsive dynamics of the duo can be felt everywhere. In addition to abstract and figurative elements, the works also contain literary elements and deal with political, historical and philosophical themes, as well as individual memories of the artists themselves.

     A paper seems like a thought.

Many artists use the medium paper as a base material for sketches. For DBBS, who have also created large canvas works, the choice of paper as a background is a conscious decision, which should embody the transience of thoughts, as Drew Beattie tells in conversation: ›A paper seems like a thought‹. A peculiarity is the joint creation of the works, the actual act of creation of the individual sheets in the collaboration of the two artists. During the working process, the sheets are placed horizontally, giving the artists a bird‘s-eye view and thus a holistic overview. The starting point for this act of creation is the intensive intellectual exchange on prominent themes, which are also questioned philosophically. As a result, they devote themselves intensively to the analysis of the colour selection and mix an average of 7 to 10 colours per sheet, which support the subject of the work and give it an individual impact.

In the New York art scene, the German artists Sigmar Polke (1941-2010) and Martin Kippenberger (1953-1997) are considered to be important post-war artists with great influence on contemporary American art. Numerous inspirational sources and connecting points of these and other artists, such as Jonathan Meese (*1970), can be found in the works of the duo DBBS as an inspirational impulse.

     The collaboration is like an umbrella of energy. –Drew Beattie

Due to his affinity for the work of the above-mentioned German painters, Drew Beattie had already awakened a desire years ago to realise an exhibition in Germany. We met Drew during the Gallery Weekend 2016 in Berlin through Alexander Iskin. The visions of this major project matched and after planning and preparing for several months, we are happy to finally make this extraordinary exhibition ›Office Riot‹ accessible to the public.

Lachenmann Art, January 2018

↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53
D 78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

office@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

Tel +49 (0) 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—19h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art