Lachenmann Art

Minyoung!

Installation View Minyoung Park @Lachenmann Art 2016
Installation View Minyoung Park @Lachenmann Art 2016
Installation View Minyoung Park @Lachenmann Art 2016
Installation View Minyoung Park @Lachenmann Art 2016
Installation View Minyoung Park @Lachenmann Art 2016
Installation View Minyoung Park @Lachenmann Art 2016

Minyoung!

Selected works by / ausgewählte Arbeiten von

Minyoung Park
4.5.—16.7.2016

›Minyoung!‹

Farbwahl, Dynamik, Emotionen und Überlegungen. Diese vier Begriffe miteinander vereint geben einen ersten Einblick in die neuen Arbeiten von Minyoung Park. Sie wählt für diese als Hintergrund den (Berliner) Stadtwald; ein Setting, welches von früheren Werken bereits bekannt ist: die von Menschenhand erschaffene und kultivierte grüne Oase, welche wie eine Bühne für Tiere, Menschen, Fabeln und kleine Geschichten fungiert. Die Arbeiten von Minyoung Park erzählen ebensolche kleinen und großen Geschichten, decken Emotionen der Künstlerin selber und die der Betrachter auf, geben Einblick in ein grünes Paradies unmittelbar vor unserer Tür. 

Die Farbwahl jedes einzelnen Werkes ist stark, mitunter mutig, und stets mit Bedacht gewählt. Zielsicher und gekonnt setzt Minyoung Park Farben neben- und aufeinander, platziert Vorder- und Hintergründe und lässt den Betrachter eintauchen in ein Gedankenuniversum, welches aufregend und friedlich zugleich ist.

Erzählungen und Romane finden Eintritt in die Welt der Künstlerin, wie zum Beispiel der Roman "Hundert Jahre Einsamkeit" ("Cien años de soledad") vom kolumbianischen Literaturnobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez, in welchem ein Schiffsgrippe in einem tropischen Wald entdeckt wird und Zeitzeuge dafür wird, dass zu früherer Zeit an dieser Stelle ein Zugang zum Meer existiert haben muss. Inmitten eines tropischen Waldes zuerst unerklärlich, dann erstaunlich und für die Künstlerin Inspiration zu ihrer Arbeit "Trojanisches Pferd", in welchem das trojanische Pferd als historisches Objekt und der tropische Wald für den Wandel der Zeit stehen soll.

Die Gegenüberstellung von auf den ersten Blick nicht unmittelbar aus derselben Wurzel entsprossenen Faktoren ist in den Werken der Künstlerin häufig anzutreffen. Und sei es der Wald als  -sich zwar im Durchlaufen der Jahreszeiten ein  stetig veränderndes, in seiner Charakterlichkeit ein jedoch-  beständiger, stehender Ort in Konfrontation mit eilenden, schnellen, hastenden, transpirierenden Menschen, die die Ruhe des Waldes suchen, um die eigene Körperlichkeit zu erfahren. 

Das Gemälde "Insel" ist während eines mehrmonatigen Paris-Aufenthaltes entstanden und bietet dem Betrachter keine absolute Deutung, sondern verschiedene Ideen und gedankliche Konstrukte an, um den eigenen persönlichen Zugang zum Werk zu finden. Folgende Gedanken seien hier genannt: der große Baum im Hintergrund, dessen blutrote Astspitzen an einen dramatischen Sonnenuntergang oder ein loderndes Feuer denken lassen könnten, versinnbildlicht die gesamte Menschheit in ihren vielfältigen und mannigfaltigen Facetten. Zugleich bietet das Gemälde ferner die Fiktion einer Insel, welche im Bildmittelpunkt zu sehen ist, als Mikrokosmos unserer Gesellschaft an, in welchem der einzelne Inselstaat das Individuum darstellt.

Die Idee des Individuums, des Individualisten, des Weg-Suchenden findet sich nicht nur in den Arbeiten wieder, auf den Menschen in dynamischer Bewegung zu sehen sind. Das Gemälde "Man with a suitcase" zeigt einen in der Bewegung verharrenden Mann in legerer Kleidung und hängenden Armen, der der Typ von nebenan sein könnte. Sein Kopf ist zur Seite gewandt, der Blick in die Bäume gerichtet. Der Hintergrund erstrahlt in leuchtendem Blau, welches sich auf dem Waldboden vor ihm wiederfindet und spontan einen See assoziieren lässt. Vor ihm steht ein brauner Lederkoffer. An dieser Stelle im Wald, die hohe Stämme, wildes Gebüsch und lange Farnzweige hervorgebracht hat, ein irritierendes Bild. Und doch bei näherer Betrachtung ein nicht Ungewöhnliches: das Gemälde ist mit der Idee entstanden, dass jeder lebenslang seinen eigenen unsichtbaren Koffer mit sich trägt. Die Metapher des (un-)sichtbaren Koffers ist möglicherweise eine nicht geklärte Lebenssituation, eine familiäre Hypothek, ein Komplex, ein ungelöstes Problem, kann jedoch auch eine positive Lebenserfahrung darstellen.

Die Sehnsucht nach Freiheit, nach Luft zum Atmen, nach genügend Raum für das eigene Selbst fernab der Urbanität macht den Wald schon immer zu einem Ort der Zuflucht. Motivation hierfür können ebenso Kindheitserinnerungen an die Natur sein, die Verbundenheit zu Bäumen, Moos und Sträuchern, je nach Jahreszeit auch Laub oder Knospen. Der Wald bietet Schutz, zeigt hunderte von Grün-, Rot- und Brauntönen der Natur, lässt aufatmen und nimmt seinen Besucher ohne zu fragen an und auf. Es offenbart sich jedem Betrachter der Arbeiten von Minyoung Park die Breite des Spektrums dessen, was der Wald beinhalten kann und wofür er hier Bühne sein darf.

›Minyoung!‹

Choice of colour, dynamics, emotions and deliberations. All of those four terms combined provide an insight into Minyoung Park's latest work for which she adopted (Berlin) city forest as background. A setting well known from former works of hers: The man-made and cultivated green oasis, serving as a stage for animals, humans, fables and tales. Those same small and large stories are what Minyoung Park's works are telling of, unveiling the artist's emotions as well as the observers', giving insight into a green paradise right at our very doors.

 

The choice of colours, in each of her works, shows to be strong, occasionally spirited yet always deliberate.

Unerringly and masterfully Minyoung Park puts colours in place, next and on top of each other, placing foregrounds and backgrounds in a way letting the observer dive into a universe of thoughts which appears to be likewise exciting and peaceful. Tales and novels, such as the novel by the Columbian Nobel laureate in literature Gabriel Garcia Márquez 'Cien años de soledad' (One Hundred Years of Solitude) are granted entry into the artist's world.

A ship's carcass is discovered within a tropical forest becoming a contemporary witness to the conclusion that access to the sea once ought to have existed in this very location. In the midst of a tropical forest, inexplicable at first, after that astonishing, a 'Trojan Horse' inspiring the artist's work representing a historic object and the tropical forest itself illustrating the course of time. The line-up of factors that, at first glance, do not show any common roots can often be encountered in this artist's works. May it be the forest on the one side, while ever-changing during the course of the seasons, keeping its characteristics as a still and steady scene, and facing on the other side hurrying, swift, bustling, perspiring humans who seek the sylvan quiet so as to experience their own corporeality. The painting 'Insel' (Island) came about during a stay at Paris lasting several months. While it lacks to provide the observer with an absolute interpretation it does offer different ideas and constructs of thoughts helping to access the work in individual ways. Following thoughts are to be mentioned: The large tree in the background with its branches' crimson tips, maybe reminding of dramatic sunsets or blazing fires, epitomises the whole of humanity with its diverse and manifold facets. Besides, the painting simultaneously offers a fiction of an island, constituting the principal point, representing the microcosm of our society with each insular state outlining the individual.

The concepts of the individual, the individualist, the path-searching one are not only part of the works that depict humans in dynamic motion. The painting 'Man with a suitcase' shows a man being paused in motion with clothes for casual wear and hanging arms who very well might be the guy next door.

His head is turned away with his eyes directed towards the trees. The background shines in vibrant blue that finds itself atop the forest soil right in front of him spontaneously associating a lake. Close to him there is a brown leather suitcase. In this place within the forest where tall stems, wild bushes and long fern branches have arisen; an irritating picture. And yet, on further inspection not that uncommon: The painting was inspired by the idea that everyone throughout their lifetime carries with them an invisible suitcase. The metaphor of the (in-)visible suitcase might be just as well an unsettled situation in life, a familistic hypothec, a hang-up, an unresolved problem as a positive life experience.

The longing for freedom, for air to breathe, for enough space for the very own self away from urbanity has always made the forest a place of refuge.

Motivation for that may well be childhood memories about nature, the ties to flowers, moss and shrubbery, foliage or buds depending on the season of the year. The forest offers protection, shows hundreds of nature's shades of green, red and brown, allows to breathe easily and accepts and hosts its visitor no questions asked. The wide spectrum of what a forest may imply and what it may serve as stage for is revealed to every observer of Minyoung Park's works.

↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53
D 78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

office@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

Tel +49 (0) 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art