Lachenmann Art

RENDER

Installation View of ›RENDER‹ by Florian Lechner @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits by Eric Tschernow
Installation View of ›RENDER‹ by Florian Lechner @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits by Eric Tschernow
Installation View of ›RENDER‹ by Florian Lechner @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits by Eric Tschernow
Installation View of ›RENDER‹ by Florian Lechner @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits by Eric Tschernow
Installation View of ›RENDER‹ by Florian Lechner @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits by Eric Tschernow
Installation View of ›RENDER‹ by Florian Lechner @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits by Eric Tschernow
Installation View of ›RENDER‹ by Florian Lechner @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits by Eric Tschernow
Installation View of ›RENDER‹ by Florian Lechner @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits by Eric Tschernow
Installation View of ›RENDER‹ by Florian Lechner @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits by Eric Tschernow

›RENDER‹

Florian Lechner          works 

Frankfurt 08/05/2021—10/07/2021

Livestream Online Opening:  07.05.2021 19 Uhr/7 PM @ https://fb.me/e/3ADrOpuH9

Versammelt werden in der Ausstellung RENDER neueste Werke des Münchner Künstlers Florian Lechner (*1981), die als eine Art digitale Bildhauerei zu begreifen sind. Einerseits machen sie das Digitale virtuos für die Bildhauerei fruchtbar und setzen sich andererseits kritisch mit dessen Implikationen für das Kunstwerk und die ästhetische Erfahrung auseinander, worauf auch der Titel der Ausstellung verweist.

 

Als englisches Verb ist to render grundsätzlich als ein Machen, Leisten, Erweisen zu verstehen. Im deutschen Sprachgebrauch hat sich dies jedoch vor allem im Zusammenhang mit dem rendering als Begriff aus dem Design bzw. der Computergrafik durchgesetzt. Verstanden als Bildsynthese wird darüber der Erzeugungsprozess eines Bildes oder einer Skizze aus Rohdaten für den 2D- bzw. 3D-Raum beschrieben, wobei auf die Daten spezifische Eigenschaften übertragen bzw. Spezifikationen vorgenommen werden. Damit verweist der Begriff pointiert auf das, was Lechner in seinem Werk verhandelt, wenn er Körper im virtuellen Raum gestaltet und Bilder von diesen Körpern auf Aluminiumverbundplatten druckt, die er dann weiterbearbeitet. Oder wenn er Teile des Körpers in unterschiedlichen Größen mit Hilfe eines 3D-Druckers ausdruckt, sodass er im Sinne des Post Internets Image Objects erschafft, die ohne Notwendigkeit einer Unterscheidung von Original und Kopie auskommen.

 

Ähnlich wie dies zu den Herausforderungen beim Rendern zählt, verhandelt Lechner in unterschiedlichen Formen, Materialien und Formaten die Problematik zwischen virtueller Betrachtung und der Sichtbarkeit bzw. Sichtbarmachung von Objekten, die Beeinflussung der Materialeigenschaften durch das Aussehen von simulierten und realen Oberflächen, ebenso wie die Rolle und die Funktion der Lichtbrechungen und Lichtverhältnisse, was schon immer zu den Grundthemen der klassischen Bildhauerei zählte. Ein bedeutender Unterschied und eine entscheidende Abgrenzung von der Tradition ist jedoch, dass Lechner sich deren Konventionen nicht beugt, sondern sich von diesen im Sinne der Postmoderne löst, um sie weiterzudenken.

 

Wie sich dies auch in der Präsentation der Werke in den Galerieräumen zeigt, negiert Lechner den klassischen Werkbegriff und versucht physisch wie virtuell vielfältige Beziehungen zwischen den einzelnen Arbeiten und ihren digitalen Reproduktionen, Abbildungen und Weiterführungen herzustellen, die inzwischen bis in die sozialen Netzwerke und deren Echo hineinreichen.

 

Lechner adressiert damit auch weitere aktuelle Fragen zum Verhältnis der künstlerischen Autonomie und der Bewahrung ästhetischer Erfahrung in dieser Situation, die das Werk nicht nur zu einem Konsumartikel kommodifiziert, sondern sich auch eine Andersartigkeit und Besonderheit erhält. Indem Lechner diese und weitere ähnliche zeitaktuelle Überlegungen aufgreift, beleuchtet er die grundsätzlichen Widersprüche einer digitalen Kunst. Zugleich verführt er die Besucher:innen über die vermeintlich glatten, ästhetischen und zugleich haptisch reizvollen Oberflächen, die für Lechners Werk typisch sind, unbewusst in den von ihm geführten Diskurs einzusteigen und am Ende als Rezipient:in die beschriebene Vielfalt der Beziehungen zu erweitern.

The exhibition RENDER presents the latest works by the Munich artist Florian Lechner (*1981), which can be understood as a sort of digital sculpture. On the one hand, they make the digital virtuously fruitful for sculpture and, on the other hand, critically deal with its implications for the work of art and the aesthetic experience, which is also referred to in the title of the exhibition.

As an english verb, to render is basically to be understood as making, performing, proving. In German usage, however, this has become established primarily in connection with rendering as a term from design or computer graphics. Understood as synthesis of images, it describes the process of generating an image or a sketch from raw data for 2D or 3D space, whereby specific properties are transferred to the data or specifications are made. The term thus pointedly refers to what Lechner negotiates in his work when he designs bodies in virtual space and prints images of these bodies on aluminum composite panels, which he then further processes. Or when he prints out parts of the body in different sizes with the help of a 3D printer, so that he creates image objects in the sense of the Post Internet, without the need to distinguish between original and copy.

Similar to the challenges of rendering, Lechner uses different forms, materials and formats to negotiate the problematic between virtual viewing and the visibility or visualization of objects, the influence of the appearance of simulated and real surfaces on material properties, as well as the role and function of refractions and light conditions, which has always been one of the fundamental themes of classical sculpture. A significant difference and a decisive distinction from tradition, however, is that Lechner does not bow to its conventions, but breaks away from them in the sense of postmodernism in order to think them further.

As evidenced by the presentation of the works in the gallery spaces, Lechner negates the classical concept of the work and attempts to establish physically as well as virtually diverse relationships between the individual works and their digital reproductions, illustrations, and continuations, which now extend into social networks and their echoes.

Lechner thus also addresses further topical questions about the relationship between artistic autonomy and the preservation of aesthetic experience in this situation, which not only commodifies the work into a consumer item, but also maintains an otherness and particularity. By taking up these and other similar contemporary considerations, Lechner illuminates the fundamental contradictions of a digital art. At the same time, he seduces the visitor through the supposedly smooth, aesthetic and at the same time haptically appealing surfaces that are typical of Lechner's work to unconsciously enter into the discourse he is conducting and in the end to expand as a recipient into the described diversity of relationships.

Die Ausstellung RENDER zeigt digitale Bildhauerei, die einerseits das Digitale virtuos für die Bildhauerei fruchtbar macht und die sich anderseits durchaus kritisch mit dessen Implikationen für das Kunstwerk und die ästhetische Erfahrung auseinandersetzt. Lechner gestaltet Körper im virtuellen Raum und druckt Bilder von diesen Körpern auf Aluminiumverbundplatten, die er dann weiterbearbeitet. Oder er druckt Teile des Körpers in unterschiedlichen Größen mithilfe eines 3D-Druckers aus. So entstehen Image Objects, wie sich mit Blick auf die vergleichbaren Arbeiten von Artie Vierkant sagen ließe, die die Unterscheidung von Original und Kopie aufheben. [...] (Dr. Björn Vedder) Durch die vertretenen Werkgruppen und einem installativen Eingriff im Untergeschoss der Galerie, der sich dem Publikum auf 300qm als betretbares Rendering offeriert, entsteht so im Zusammenspiel ein multidimensionales Gesamtgefüge. Es erscheint ein Katalog.

The exhibition RENDER presents digital sculpture that, while on the one hand making virtuosic use of the digital for sculpture, on the other hand takes a quite critical look at its implications for the work of art and the aesthetic experience. Lechner designs bodies in virtual space and prints images of these bodies on aluminum composite plates, which he then further processes. Or he prints out parts of the body in different sizes using a 3D printer. This is how Image Objects are created, as could be said with regard to the comparable works of Artie Vierkant, which eliminate the distinction between original and copy. [...] (Dr. Björn Vedder) With the represented work groups and an installative intervention in the basement of the gallery, which offers itself to the public on 300 square meters as a walk-in rendering, a multidimensional overall structure is created in interaction. A catalog will be published.

↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Kreuzlinger Straße 4
78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mo und Mi—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art