Lachenmann Art

Figuren

Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art
Installationview Exhibition Figuren at Lachenmann Art

Figuren 

Selected works by / ausgewählte Arbeiten von Andreana Dobreva & Florian Pelka

10/11/2018 — 18/01/2019

Der Duden offeriert für den Begriff ›Figur‹ ein abwechslungsreiches Ensemble an Definitionsansätzen, welche in vorderster Reihe die ›Körperform‹ und die ›Gestalt‹ und etwas später die ›(künstlerische) Darstellung eines menschlichen, tierischen oder abstrakten Körpers‹ präsentieren, gefolgt vom ›Spielstein‹. Ebenso genannt werden ›(geometrische) Gebilde aus Linien oder Flächen‹, und auch der Begriff der ›Person / Persönlichkeit (in ihrer Wirkung auf ihre Umgebung auf die Gesellschaft‹ bleibt nicht unerwähnt und wird klassifiziert in ›handelnde Person‹ oder ›Gestalt in einem Werk der Dichtung‹ und  ›(salopp) Person‹ sowie › Mensch (meist männlichen Geschlechts), Typ‹. Ebenso wird die Begrifflichkeit innerhalb des Sports, der Musik und der Sprachwissenschaft voneinander abgegrenzt.

Der Plural dieses Begriffes leiht dieser Ausstellung ihren Titel: ›Figuren‹. Mit dieser sprachlichen Abgrenzung und dem analytischen Klärungsansatz im Hinterkopf nähert sich der Betrachter den Arbeiten von Andreana Dobreva und Florian Pelka interessiert und suchend. Er forscht nach menschlichen sowie tierischen Abbildungen, nach Kreaturen; findet nicht den geglätteten Körper, sondern sich aus dem Ätherischen heraus entfaltende Darstellungen und Bildnisse, die aus dem Verschwinden aufzutauchen erscheinen.

Die in München lebende Andreana Dobreva hat bei Prof. Anke Doberauer Bildende Künste studiert. Inmitten von abstrakten Bildelementen findet der Blick des Besuchers fragmentarisch angedeutete Körper und Gliedmaßen. Von Velazquez, Rembrandt und anderen inspiriert, flackert das Bedürfnis nach Farbe, Form und Körperlichkeit auf und modelliert die dargestellten Körper mit intensivem Pinselduktus aus der Farbe heraus. Die Farbpalette der Künstlerin ist vielfarbig, aber gedeckt, sie entlarvt Sehgewohnheiten und lässt die Protagonisten der kleinformatigen Portraits zu Ikonen werden. Es entstehen Gemälde, deren Komposition von einer dauerhaften Bewegung künden, von Tiefe und Räumlichkeit auf zweidimensionalen Leinwänden. Wo der Mensch so kreatürlich begriffen wird, begegnen dem Betrachter Dichte und Stofflichkeit, Farbexplosionen und statuesk anmutende Bildelemente.

Florian Pelka studierte Philosophie und Literaturwissenschaften in Berlin und Paris sowie Bildende Künste an der UDK Berlin bei Georg Baselitz, dessen Meisterschüler er auch war. Die kunsthistorischen sowie literarischen Bezüge und Zitate, die Florian Pelka in vielen seiner Arbeiten wählt, sind daher nicht überraschend. Seien es die antike griechische Mythologie, die urbanen Neonreklamen oder die Rittersagen des Mittelalters. Es stehen barock anmutende Putten neben dem verhinderten Schamanen und der glitzernden Welt der Warenhäuser, die sich in den glücklich leuchtenden Augen der Konsumenten spiegelt und die die heutigen Ideale in Frage stellt. Wie auf der Suche nach einer anderen Welt, in der es nicht um die individuellen Personen, sondern um das kulturelle Gedächtnis geht, ist der Künstler zugleich Erforscher und Entdecker. Er verfremdet, deformiert und konstruiert neu, erschafft märchenhafte Landschaften und Szenen.


Die Körperlichkeit und die Schönheit der Formen –schließlich ist die menschliche Figur das Grundmotiv unseres Daseins- verschwinden von einem Bewusstsein in ein anderes, lösen sich auf und sind doch Teil des einzigartigen, künstlerischen Schöpfungsaktes.

For the term ›figure‹ the Duden offers a varied ensemble of definitional approaches, which present the ›body form‹ and the ›shape‹ in the first row and later the ›(artistic) representation of a human, animal or abstract body‹, followed by the ›game piece‹. Also mentioned are ›(geometric) shapes of lines or surfaces‹, and also the concept of ›person / personality (in their effect on their environment on society‹ is not unmentioned and is classified into ›acting person‹ or ›figure in a work of poetry› and ›(colloquially) person‹ as well as ›human being (mostly male gender), type‹. At the same time, the concepts of sport, music and linguistics are separated from each other.


The plural of this term lends this exhibition its title: ›Figures‹. With this linguistic delimitation and the analytical clarification approach in mind, the viewer comes close to the works of Andreana Dobreva and Florian Pelka in an interested and searching way. He searches for human and animal images, for creatures; he does not find the smoothed body, but rather depictions and portraits unfolding out of the ethereal that appear to emerge from disappearance.

Andreana Dobreva, who lives in Munich, studied fine arts with Prof. Anke Doberauer. In the midst of abstract pictorial elements, the visitor's attention finds bodies and limbs that are fragmentarily suggested. Inspired by Velazquez, Rembrandt and others, the need for colour, form and corporeality flares up and models the depicted bodies with intensive brush strokes out of the colour. The artist's colour palette is multi-coloured, but muted; she exposes visual habits and turns the protagonists of the small-format portraits into icons. The paintings she creates are compositions that herald permanent movement, depth and spatiality on two-dimensional canvases. Where humankind is so creaturally understood, the visitor encounters density and materiality, colour explosions and statuesque picture elements.

Florian Pelka studied philosophy and literature in Berlin and Paris as well as fine arts at the UDK Berlin with Georg Baselitz, whose master student he was. The art-historical and literary references and quotations that Florian Pelka chooses in many of his works are therefore not surprising. Whether it is the ancient Greek mythology, the urban neon advertisements or the knight legends of the Middle Ages. There are Baroque-style putti next to the prevented shamans and the glittering world of department stores, which is reflected in the happy shining eyes of consumers and that questions today's ideals. The artist is both an explorer and a discoverer, as if in search of another world in which the focus is not on the individual but on cultural memory. He estranges, deforms and constructs newly, creating fairytale landscapes and scenes.

The corporality and beauty of the forms - after all, the human figure is the basic motif of our existence - disappear from one consciousness to another, dissolve and yet are part of the unique artistic act of creation.

↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53
78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

 +49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art