Lachenmann Art

a\chromatic

Installation View, Danil Yordanov, a chromatic, Lachenmann Art Frankfurt 1
Installation View, Danil Yordanov, a chromatic, Lachenmann Art Frankfurt 2
Installation View, Danil Yordanov, a chromatic, Lachenmann Art Frankfurt 3
Installation View, Danil Yordanov, a chromatic, Lachenmann Art Frankfurt 4
Installation View, Danil Yordanov, a chromatic, Lachenmann Art Frankfurt 5
Installation View, Danil Yordanov, a chromatic, Lachenmann Art Frankfurt 6
Installation View, Danil Yordanov, a chromatic, Lachenmann Art Frankfurt 7
Installation View, Danil Yordanov, a chromatic, Lachenmann Art Frankfurt 8
Installation View, Danil Yordanov, a chromatic, Lachenmann Art Frankfurt 9
Danil Yordanov: a\chromatic
Danil Yordanov: a\chromatic Einladung

›a\chromatic‹

Danil Yordanov          works 

Frankfurt 09/05/2020—10/07/2020

Unzählige Nuancen zwischen Schwarz und Weiß vereinen sich in Danil Yordanovs abstrakter Malerei. Seine radikale Reduktion auf Grautöne befreit den Sehsinn von unserer reizüberfluteten Welt. Diese starke Konzentration auf den monochromen Flächen verschlägt uns zunächst die Sprache und öffnet unseren Augen neue Türen zu ungewöhnlichen Bildräumen. In der Reduktion verbirgt sich eine Tiefe, die uns in eine verborgene Welt eintauchen lässt, jenseits von Zeit und Raum. Die zunächst gleichmäßig erscheinenden Flächen haben Elemente und Unebenheiten, die raumgreifend wirken und so den flächigen Farbauftrag irritieren. Im Entstehungsprozess der Arbeiten wurden viele der Leinwände zuerst durchbohrt und anschließend zugenäht. Auf dem größten Teil der Leinwände gibt es Collage-Elemente aus Metall, die der Komposition eine Form geben. Diese betonen den industriellen Charakter seiner Werke und gehen mit der metallischen Wirkung der Fläche einher. In vielen Fällen wird das Papier geknittert, um die Fragmentierung des Fleckes zu überwinden und das Gefühl von industriellem Finish zu verstärken. Der Graphit, der in seinen Arbeiten verwendet wird, stellt für den Künstler ein interessantes Material dar, welches ihm erlaubt, den von ihm angestrebten Stellenwert von Schwarz zu erreichen. Gleichzeitig weist es die Eigenschaft auf, die Textur der Oberflächen, auf denen er arbeitet zu vereinen, zu integrieren und gleichzeitig zu manifestieren. Beim Betrachten der Werke erzeugt das verwendete Graphit einen Glanz, der die Präsenz von Metall entstehen lässt. So erhalten die Werke den Effekt ein Teil eines industriellen Objekts, wie etwa einer Stahlwand, zu sein. Neben dieser Robustheit, wird durch Risse, Brocken und narbenartige Linien auch die Verletzlichkeit von Material und Farbe vergegenwärtigt.

In der Einzelausstellung a/chromatic werden Danil Yordanovs Werke erstmals in Deutschland gezeigt. Zu diesem besonderen Ereignis präsentiert uns der Künstler seine intensiven Untersuchungen von achromatischen Tönen. Er wurde 1972 in Balchik, Bulgarien geboren und absolvierte sein Studium der Malerei an der Faculty of Fine Arts in Veliko Turnovo, welches er 1997 mit dem Master abschloss. Seit 2007 ist er Mitglied der Vereinigung der Künstler Bulgariens. In seinem Heimatland wurden ihm zahlreiche Preise verliehen. Seine Arbeiten sind in vielen Sammlungen zu finden. Er lebt und arbeitet seit 2010 in Kaiserslautern.

Countless nuances between black and white unite in Danil Yordanov's abstract painting. His radical reduction to shades of grey frees the visual sense from our stimulus-flooded world. This strong concentration on the monochrome surfaces initially takes away our language and opens new doors to unusual pictorial spaces for our eyes. The reduction conceals a depth that lets us dive into a hidden world beyond time and space. The surfaces, which at first appear uniform, have elements and unevenness that take up space and thus irritate the two-dimensional application of paint. In the process of creating the works, many of the canvases were first pierced and then sewn up. On the majority of the canvases there are collage elements made of metal, which give the composition a form. These emphasize the industrial character of his works and go along with the metallic effect of the surface. In many cases, the paper is crumpled to overcome the fragmentation of the stain and enhance the feeling of industrial finish. The graphite used in his works is an interesting material for the artist, which allows him to achieve the status of black that he aims for. At the same time it has the potential to unite, integrate and simultaneously manifest the texture of the surfaces on which he works. When looking at the works, the graphite used creates a lustre that creates the presence of metal. The works thus have the effect of being part of an industrial object, such as a steel wall. In addition to this robustness, cracks, chunks and scar-like lines also bring to mind the vulnerability of material and colour.

In the solo exhibition a/chromatic Danil Yordanov's works are shown for the first time in Germany. For this special event, the artist presents us his profound investigations of achromatic tones. He was born in 1972 in Balchik, Bulgaria and completed his studies of painting at the Faculty of Fine Arts in Veliko Turnovo, which he completed with a master's degree in 1997. Since 2007 he is a member of the Association of Artists of Bulgaria. He has been awarded numerous prizes in his home country. His works can be found in many collections. He lives and works in Kaiserslautern since 2010.

↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Kreuzlingerstraße 4
78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mo und Mi—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art