Lachenmann Art

ART IN CRISIS?

Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
Installation View ›Art in Crisis‹ @ Lachenmann Art Frankfurt, Credits Eric Tschernow
The exhibition ›ART IN CRISIS‹ is supported by the Stiftung Kunstfonds and the special funding program 20/21 NEUSTART KULTUR.
The exhibition ›ART IN CRISIS‹ is supported by the Stiftung Kunstfonds and the special funding program 20/21 NEUSTART KULTUR.

›ART IN CRISIS?‹


Frankfurt 28/02/2021—12/06/2021

Selected Works by / Ausgesuchte Arbeiten von

Deniz Alt

Betty Rieckmann

Daniel Kannenberg

Anastasia Khoroshilova

Niklas Klotz

Römer + Römer

Robert Schittko

Albrecht Wild

Curated by / Kuratiert von Deniz Alt und Dr. Anett Göthe

The exhibition ›ART IN CRISIS‹ is supported by the Stiftung Kunstfonds and the special funding program 20/21 NEUSTART KULTUR. / Die Ausstellung ›ART IN CRISIS‹ wird gefördert durch die Stiftung Kunstfonds und das Sonderförderprogramm 20/21 NEUSTART KULTUR.

Was kann Kunst bewirken in einer Zeit, in der Menschen vor Krieg und Terror nach Europa fliehen, eine Pandemie weltweit die Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben zum Stillstand bringt und damit Krisensituationen markiert werden, die immer weitere Kreise ziehen?
Die Künste mit ihren feinen Sensoren und ihrem antizipatorischen Denken fungieren in diesen Zeiten wie Seismographen, sie erspüren und nehmen vieles von dem vorweg, was sich der Allgemeinheit erst mit Verzögerung vermittelt. Kunst kann die Krisen zwar nicht lösen, aber sie kann den Blick dafür schärfen.

Hat Kunst somit eine systemrelevante Funktion?
Die Frage nach der Systemrelevanz (der Begriff stammt ursprünglich aus der Finanzwirtschaft), stellt sich unter dem Eindruck der seit dem letzten Jahr uns in Bann haltenden Pandemie in Bezug auf alle Branchen und Berufsgruppen. Die ganze Gesellschaft ist in weitreichender und in weltweiter Wirkung betroffen. Doch inwieweit greift der Begriff der Systemrelevanz auch auf die Kunst?

Systemrelevanz impliziert immer auch ihre Kehrseite: die System-ir-relevanz, also all das, was als verzichtbar gilt. Doch wie sähe eine Gesellschaft aus, wenn all das wegbräche, was im Lockdown als nicht-systemrelevant kategorisiert wird: Das gemeinsame lebendige Erleben von Theater, Film, Musik und Kunst? Gerade die Kunst spielt eine wichtige Rolle für die Selbstreflektion unserer Gesellschaft. Sie ist ein Spiegel, der den stetigen Wandel reflektiert, auch und gerade in dieser Zeit.

Ohne künstlerisches Schaffen und den lebendigen Austausch über die Werke der Kunst droht unsere Gesellschaft zu verarmen, droht unser Leben viel von dem zu verlieren, was es lebenswert macht. Daher ist Kunst immer systemrelevant.

Mit Daniel Kannenberg (Berlin), Anastasia Khoroshilova (Berlin/Moskau), Niklas Klotz (Linz/Österreich), Betty Rieckmann (Karlsruhe), Römer + Römer (Berlin), Robert Schittko (Offenbach am Main), Albrecht Wild (Frankfurt am Main/ DavisKlemmGallery Wiesbaden) und Deniz Alt (Frankfurt am Main) zeigen 8 Künstler*innen in der Ausstellung ART IN CRISIS?, die für einige Wochen in den Räumen der Galerie Lachenmann zu Gast sein wird, wie sie sich mit dem Thema „Krise“ in ihrem künstlerischen Schaffen auseinandersetzen.
Obwohl die Arbeiten der gezeigten Künstler*innen von einer großen Diversität hinsichtlich Material und Technik zeugen – von Malerei, Fotografie, Video über Lichtinstallation bis hin zu keramischen Skulpturen – eint sie der Fokus auf den Menschen (bzw. dessen Absenz), der als Teil der Gesellschaft lebt und in Krisenzeiten sich immer wieder neu orientieren und seine Lebensumstände anpassen muss. Dabei wird unter anderem die Frage nach einem würdevollen Leben unter extremen Umständen vielfach künstlerisch diskutiert.

Anhand eines breiten Spektrums künstlerischer Positionen verweisen die Künstler*innen in der Ausstellung nicht nur auf die Systemrelevanz von Kunst in der Gesellschaft, sie artikulieren vor allem die Verantwortung des Menschen für sein Handeln und die Bedeutung der Suche nach einer neuen Ethik angesichts von Krisen in der Gesellschaft. Sie zeigen auf, dass jede Krise auch die Hoffnung auf eine Veränderung hin zum Positiven in sich birgt und stellen die demokratisch-heilende Wirkung der Kunst nach Krisen in Aussicht. Denn Kunst wird heute nicht nur durch sich selbst bestimmt, sondern auch und vor allem durch soziale Entwicklungen. Daher besitzt Kunst tatsächlich das Potenzial, eine gesellschaftsverändernde Kraft zu sein.

What can art achieve at a time when people are fleeing to Europe from war and terror, when a pandemic is bringing the economy and social life to a standstill worldwide, marking crisis situations that are spreading ever further?

In these times, the arts, with their fine sensors and anticipatory thinking, function like seismographs, sensing and anticipating much of what the general public only learns about after a delay. Artists cannot solve the crises, but they can sharpen the eye for them.

Does art thus have a system-relevant function?
The term systemic relevance, which originally comes from financial policy, has expanded its meaning under the impression of the pandemic that has held us in its grip since last year to include all sectors and occupational groups. The entire society is affected in a far-reaching and global way. But to what extent does the concept of systemic relevance also apply to art?

 

System relevance always implies its flip side: system-ir-relevance, that is, all that is considered dispensable. But what would society look like if everything that is not system-relevant were to disappear? Art is also vital, because it is not only a living component of society, but also its mirror, reflecting constant change. Art is influenced by cultural changes, and it in turn changes culture and society.

Without artistic creation and the active exchange about the works of art, our society is in danger of becoming impoverished, our life is in danger of losing much of what makes it worth living. Therefore, art is always relevant to the system.

With Daniel Kannenberg (Berlin), Anastasia Khoroshilova (Berlin/Moscow), Niklas Klotz (Linz/Austria), Betty Rieckmann (Karlsruhe), Römer + Römer (Berlin), Robert Schittko (Offenbach am Main), Albrecht Wild (Frankfurt am Main/ DavisKlemmGallery Wiesbaden) and Deniz Alt (Frankfurt am Main), 8 artists* show how they deal with the topic of "crisis" in their artistic work in the exhibition ART IN CRISIS? which will be on view for several weeks in the rooms of the Lachenmann Gallery.
Although the works of the artists on display show great diversity in terms of material and technique - from painting, photography and video to light installations and ceramic sculptures - they are united by their focus on human beings (or their absence), who live as part of society and in times of crisis have to constantly reorient themselves and adapt their living conditions. Among other things, the question of a dignified life under extreme circumstances is often discussed artistically.

On the basis of a range of artistic positions, the artists in the exhibition not only point to the systemic relevance of art in society, they also articulate the responsibility of human beings for their actions and the importance of the search for new ethics in the face of crises in society. They highlight the fact that every crisis also holds the hope of a change towards the positive and hold out the prospect of the democratic-healing effect of art after crises. For art today is not only determined by itself, but also and above all by social developments. Therefore, art actually has the potential to be a socially transformative force.

↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Kreuzlinger Straße 4
78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mo und Mi—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art