Lachenmann Art

Patrick Cierpka

Patrick Cierpka, JETZTZEIT II, 2020, Acryl and oil on canvas, 160x120cm  at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, ALLES GUT, 2019, Acryl and oil on canvas, 40x30cm  at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, EINFALL II, 2019, Acryl and oil on canvas, 40x30cm  at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, GESTERNMORGEN II, 2018, Acryl and oil on paper, 60x80cm  at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, NATURELLE, 2019, Acryl and oil on canvas, 100x120cm  at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, SPECTRA, 2013, Acryl and oil on canvas, 100x160 cm, at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, STANDFEST VII, 2018, Acryl and oil on canvas, 70x50cm  at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, ZERO, 2014, Acryl and oil on canvas, 100x80cm  at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, OHNE TITEL, 2006, Acryl and oil on canvas, 95x80cm  at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, ROYAL VI, 2018, Acryl and oil on canvas, 70x80cm  at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, ROYAL II, 2016, Acryl and oil on canvas, 100x80cm at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, LOOK, 2011, Acryl and oil on wood, 50x40cm at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, FORTWO, 2011-2014, Acryl and oil on canvas, 80x200cm (2 pieces) at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, AUSSAGE GEGEN AUSSAGE, 2009, Acryl and oil canvas, 120x100cm at Lachenmann Art Konstanz
Patrick Cierpka, JETZTGERADE, 2019, Acryl and oil on canvas, 40x30cm at Lachenmann Art Konstanz

Patrick Cierpka´s Solo-Exhibition at Lachenmann Art  ›JETZTzeit

He took part in the exhibition #30


Patrick Cierpka lives and works in Berlin, Germany

born 1967 in Giengen


Education

2001 Meisterschüler, Karl Horst Hödicke, Painting, Universität der Künste Berlin / University of Fine Arts Berlin

Visual communication, University Pforzheim

Man könnte den Eindruck gewinnen, dass Patrick Cierpkas Arbeiten wie eine offene Linse einer Kamera wirken, die einen enormen Lichteinfall auffangen. Sonnenschein und Farbe spielen zusammen, erscheinen auf wasserartigen Flächen, dringen durch das Geäst von Bäumen, verdrehen sich in diffusen Perspektiven. Die Motive innerhalb der Bilder sind meist figürlicher Natur, erscheinen dem Betrachter jedoch in abstrahierter Weise.
Es lässt sich kein oben oder unten ausmachen und der Betrachter wird dazu eingeladen, in eine Erfahrung fern von Raum und Zeit einzutauchen: Die Zeit scheint still zu stehen, der Raum nicht zu existieren.

Mit stark ausgeprägtem Farbeinsatz gelingt es dem Künstler, Szenen zu schaffen, die in ihrem Ursprung un-nachahmbar erschienen. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten stecken immer wieder blendende Momente, die sich im Auge des Rezipienten entfalten. ›Es ist Sommer. Ich liege auf einer Wiese, neben mir eine Waldlichtung. Dann öffne ich die Augen nur ganz kurz, nur einen Spalt – und genau dieser Moment ist es, der mich fasziniert. Den will ich in meinen Werken abbilden‹, sagt Patrick Cierpka. Exakt so ein realer Moment legte den Grundstein für die Natur-Licht-Serie. Bei der Betrachtung dieser Arbeiten verfestigt sich das Clair Obscure auf der Netzhaut und bleibt, wenn man sich vom Kunstwerk abwendet, im Blickfeld haften. Den großen Kontrast bilden die verschwommenen Farben und das grelle gleißende Sonnenlicht. Die polychrome Situation bricht auf, das strahlende Weiß geht langsam und zierlich in einen wohltemperierten Farbton über und dominiert die innerbildliche Rahmung. Den Betrachter erinnert es an das Erlebte – das Funkeln und Leuchten von Sonnenstrahlen durch die Äste und Zweige von Bäumen, die Reflexion von Licht auf dem Wasser, das eingefangene ›Jetzt‹, der flüchtige Moment des Glitzerns und Funkelns, welcher wieder präsent wird.

Die Erinnerung an einen solchen Moment haben wir alle gemein. Der Kontext jedoch ist bei jedem und jeder anders und einzigartig. Wo waren wir, als wir diesen Augenblick erlebten, mit wem waren wir, was geschah unmittelbar davor und was danach – waren wir glücklich oder nicht? Die Naturbetrachtung wird zum ausschnitthaften, fragmentarischen Auslöser der eigenen Erinnerung und Emotion. Es entsteht eine konzeptuelle Verschiebung, welche die Malerei und das dargestellte Sujet aus sich selbst herauslöst und abstrahiert. Der vom Motiv ausgelöste Gedanke ersetzt es und gibt uns den Freiraum der absoluten, weil in die Erinnerung und Gedankenwelt transponierten Abstraktion. 

You might get the impression that Patrick Cierpka's works look like the open lens of a camera that captures an enormous amount of light. Sunshine and color play together, appear on water-like surfaces, pass through the branches of trees, twist in diffuse perspectives. The motifs within the pictures are mostly figurative in nature, but appear to the viewer in an abstract way.
There is no top or bottom and the viewer is invited to dive into an experience far from space and time: Time seems to stand still, space does not exist.
With a strong use of colour, the artist succeeds in creating scenes that seemed inimitable in their origin. At the centre of his works are always dazzling moments that flourish in the eye of the recipient. ›It is summer. I lie in a meadow, next to me a wood glade. Then I open my eyes only very briefly, only a crack - and it is precisely this moment that fascinates me. I want to depict this moment in my works‹ says Patrick Cierpka. Exactly such a real moment laid the foundation for the nature light series. When you look at these works, the Clair Obscure solidifies on the retina and, when you turn away from the work of art, it remains in your focus. The great contrast is formed by the blurred colours and the glaring sunlight. The polychrome situation breaks up, the radiant white slowly and delicately changes into a well-tempered shade and dominates the inner picture framing. The viewer is reminded of what he has experienced - the sparkling and shining of sunrays through the branches and twigs of trees, the reflection of light on the water, the captured 'now', the fleeting moment of glitter and sparkle, which becomes present again.
We all have the memory of such a moment in common. The context, however, is different and unique for each of us. Where were we when we experienced this moment, with whom were we, what happened immediately before and after - were we happy or not? The observation of nature becomes a partial, fragmentary trigger for our own memory and emotions. A conceptual shift arises, which separates the painting and the represented subject from itself and abstracts it. The thought triggered by the motif replaces it and gives us the freedom of absolute abstraction, because it is transposed into memory and thoughts.

Solo Exhibitions (Selection)

Year Title

Location

2020 JETZTzeit

Lachenmann Art

Konstanz

2019 REMIX

Jarmuschek+Partner

Berlin

2019 Bürgerhaus Schranne Giengen
2014 TAGNACHT

Jarmuschek+Partner

Berlin

2011 ich war kurz blind

Jarmuschek+Partner

Berlin

2009 VOLTA New York

Jarmuschek+Partner

New York / USA

Group Exhibitions (Selection)

Year Title Location
2019 Art Toronto

Odon Wagner Gallery

Toronto / Kanada

2019 #30 Lachenmann Art Frankfurt
2019 EN BLOC by Codex Berlin

Nicole Gnesa

München

2018 Luxembourg Art Week

Jarmuschek+Partner

Luxembourg

2018 EN BLOC by Codex Berlin

Codex

Berlin

2017 salon der gegenwart

Hamburg

2017 MOMENT

Jarmuschek+Partner

Berlin

2016 Les Miniatures

Nicole Gnesa

München

2015 Positions Art Fair

Jarmuschek+Partner

Berlin

2014 Art Bodensee

Dornbirn

2013 Edge and Surface

Projektraum

Berlin

2012 Volta 8

Jarmuschek+Partner

Basel / Schweiz

2011 swab Barcelona art fair

Jarmuschek+Partner

Barcelona / Spanien

↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Kreuzlingerstraße 4
78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mo und Mi—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art