Lachenmann Art

Nina Annabelle Märkl

Nina Annabelle Maerkl, Possible constellations III, ink on paper, 35 x 24,5 cm, 2013, Lachenmann Art
Nina Annabelle Märkl, Behind your back,Indian ink on paper, cut-outs, 100 x 70 x 3,5 cm, 2012, Detail @ Lachenmann Art
Nina Annabelle Märkl, Casting  Shadows II, 110x160cm, Carbon Pencil on paper, 2011, Lachenmann Art
Nina Annabelle Märkl, Dysfunktionaler Automat, Indian ink and pencil on paper, aluminium, 100 x 70 x 3,5 cm, 2013
Nina Annabelle Märkl, Fragmented fiction IX,Indian ink on foldet paper, cut-outs, 44 x 36 cm, 2015, @ Lachenmann Art
Nina Annabelle Märkl, Fragmented  fiction X, Indian ink on foldet paper, cut-outs, 44 x 38 cm, 2015 @ Lachenmann Art
Nina Annabelle Märkl, Games we play, Indian ink on paper, 25 x 21 cm, 2010, @ Lachenmann Art
Nina Annabelle Märkl, Is there a light, Indian ink on paper, 29,7x21cm, 2009, @ Lachenmann Art

Nina Annabelle Märkl took part in the exhibition Mit–Menschen

She was represented at the art fair Kölner Liste 2016

Nina Annabelle Märkl lives and works in Munich

born in 1979 in Dachau, Germany

Education

Artist in Residency three months stay at International Studio and Curatorial Program (ISCP), New York City (USA), Lehrauftrag Basisqualifikation bildnerisches Gestalten, Akademie der Bildenden Künste (AdBK) München (D), Kuratorische und konzeptionelle Mitarbeit Symposion Zeichnen als Erkenntnis, AdBK München (D), Lehrauftrag Zeichnung als Experiment, AdBK München (D), Lehrauftrag Praxisseminar Zeichnung, AdBK München (D), Artist in Residency three months scholarship in Düsseldorf (D), Pilot_Projekt für Kunst e.V. Artist in Residency Europäisches Kunststipendium Oberbayern, three months scholarship in Stettin (PL), Diplom Freie Kunst  AdBK München (D), Erstes Staatsexamen Kunstpädagogik AdBK München Studium AdBK München (D), with Stephan Huber

Awards and Scholarships (Selection)

2016 Bayrisches Atelierförderprogramm 2015 Scholarship of the Prinzregent Luitpold Stiftung , support for the Monography being published in 2016 „Balancing the Whimsical", 2014 Bayerisches Atelierförderprogramm Unterstützung des Projekts „SHIFTING PERCEPTIONS“ durch die Erwin und Gisela von Steiner Stiftung München 2011 Projektstipendium für Bildende Kunst der Stadt München

Debütantenpreis des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst New Position

Collections

2015 Bayrische Staatsgemäldesammlung

2014 Stadt Dachau

2010 Bayrische Staatsgemäldesammlung 

Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland/

Collection of contemporary art of the Federal Republic of Germany

Nina Annabelle Märkl — Casting Shadows II 

Nina Annabelle Märkls Werk besticht durch den Kontrast zwischen organischen und streng geometrischen Formen, zwischen klaren Linien und schemenhaften Andeutungen.

Starke Dynamik paart sich hier mit sanfter Leichtigkeit.
Filigrane Linien und zarte Schatten entwickeln gemeinsam eine pulsierende Kraft.

Fast apokalyptisch schwebt in der rechten Bildhälfte der Arbeit „Casting shadows II“ eine menschlich anmutende Gestalt mit ausladendem Gewand auf uns zu. Ihr Blick ist starr auf den Rezipienten gerichtet. Ist ein Gesicht im ersten Moment noch völlig klar als solches zu erkennen, so zerfällt es bei genauerer Betrachtung in geometrische Formen, technische Elemente und menschliche Versatzstücke. Ihr antiquiertes, hochgeschlossenes Kleid wirkt festlich und streng zugleich. Die Rüschen und Überhänge scheinen Wellen im Wind zu schlagen. Oder existiert gar kein Kleid und wir sehen weitere Räume innerhalb der Gestalt? Ihr Unterleib verliert sich im Nichts, wandelt sich in eine Konstruktion aus Linien. Nicht nur das vorgebliche Wehen ihres vermeintlichen Kleides, sondern auch die Simultanität ihrer Präsenz erzeugt hier Dynamik. Die Figur schwebt im Bildraum und scheint sich vor unseren Augen zu verwandeln. Wir wohnen einer Metamorphose bei, einer der Figur selbst, aber auch einer unserer eigenen Wahrnehmung. Entsteht die Figur aus dem Nichts oder verschwindet sie in selbiges zurück? Ist es ihre Geburt oder ihre Zersetzung, welche hier festgehalten wird? Vielmehr befinden wir uns in einer Welt, in der Anfang und Ende keine festen Konstanten bilden, in der Grenzen nicht zu definieren sind. Bestehendes transformiert sich fortwährend in etwas Neues.

In der oberen linken Bildhälfte scheinen einige dünne Linien zwei dreieckige Fenster zu konstituieren, ein Raum außerhalb des Geschehens wird suggeriert, es scheint ein Innen und ein Außen zu existieren, doch der Grauschleier bricht die Illusion – es gibt doch nur die Fläche, keine dritte Dimension. Eine zweite, gesichtslose Person materialisiert sich vor dem nebligen Hintergrund und schafft in diesem hellen Feld des Bildes die Verbindung zwischen beiden Figuren.

Vorder- und Hintergrund verschmelzen, alles ist möglich in diesem diffusen Zwischenraum. Kein Halt, kein Punkt, an dem sich der Blick festhalten kann, keine Vergleichsgrößen. Alles ist frei und beweglich. Die gesamte Bildfläche lebt durch Schein und Sein, Formen und Figuren bauen sich auf und zerfallen wieder. Leben und Tod, Traum und Wirklichkeit, Schatten und Licht, alles bedingt sich gegenseitig und kann nur in einer symbiotischen Beziehung existieren.

Festgehalten wird hier ein lebendiger, energetischer Moment der Verwandlung und Flüchtigkeit. Schon einen Augenblick später könnte, different betrachtet, diese Szene völlig anders erscheinen.
Nina Annabelle Märkl spielt mit der Wahrnehmung des Betrachters, sie inszeniert ein Spiel der Schatten und lässt sie direkt vor unserem Auge auf der Grenze von Realität und Illusion tanzen.

 

— Christina Wigger

Nina Annabelle Märkl — Casting Shadows II

Nina Annabelle Märkl's work impresses with contrast of organic and stringent geometrical forms, of distinct lines and silhouetted allusions.

Intense dynamics associate with gentle ease.

Filigree lines and delicate shadows jointly develop a pulsating strength.

Almost apocalyptically a humanly seeming figure in wide garment floats towards us from the right side of the work 'casting shadows II' staring directly at the recipient. While at first sight a face is clearly identifiable, looked at more closely it decomposes into geometrical forms, technical elements and human set pieces. Her antiquated, high-necked gown appears festive and strict at the same time. Ruffles and capes seem to make massive waves. Or is there no gown at all and we do see even more areas within this figure? Her womb disappears into nothingness, turning into a structure of lines. Not only the alleged waving of her gown but also the simultaneousness of her presence create dynamics. The figure floats over the image space and seems to shapeshift right before our eyes. We witness a metamorphosis, of the figure itself but also of our very own perception. Does the figure emerge out of thin air or does it disintegrate into it. Is it her birth or is it her disintegration that is captured herein? In fact we find ourselves in a world where beginning and end constitute no fixed constants, where limitations are not to be defined. The existent continually transforms into something new.

In the upper left half of the picture some thin lines seem to constitute two triangular windows. A space outside the occurrence is put in mind. There appear to be both an inside and an outside yet grey haze breaks the illusion – there is only a plane surface, no third dimension. A second faceless person materialises in front of the nebulous background, thereby creating the link between both figures within that light image area.

Fore- and background melt. Within that diffused spacing everything is possible. No stability, no point the eye may hang on to, no benchmarks. Everything is free and flexible. The entire image area lives on the seeming and the real, forms and figures build and fall apart again. Life and death, dream and reality, shadows and light, all are mutually dependent and can only exist associated in symbiosis.

Herein a spirited, energetic moment of transformation and fugacity is captured. Only one moment later this scene might appear completely different.

Nina Annabelle Märkl plays with the observers' perception. She orchestrates a play of shadows having them dance atop the borderline between reality and illusion right before our very eyes.
 

— Christina Wigger

Solo Exhibition (Selection)

Year Title Location
2016 Torsionen

Galerie MaxWeberSixFriedrich

München

2016 Permeable Entities

Artothek

München

2016 Possible Spaces

Kunstinsel am Lenbachplatz

München

2016 per|me|able

Kunstverein

Landshut

2016 Inselgruppe bei Kunstlicht Kunstverein Essenheim
2015 Balancing the Whimsical

Guestroom Galerie Dina Renninger

München

2015

Shifting Perspectives

Torn Page Pop - Up

New York City

USA

2014

don't walk the line

Kunstverein

Pforzheim

Group Exhibition (Selection)

Year Title Location
2016 Mit-Menschen

Lachenmann Art

Konstanz

2016

Der Tod und seine Geheimnisse

Pasinger Fabrik

München

2016

Through the Looking - Glass

Galerie oqbo

Berlin  

2016 quantum levitation

Polarraum

Hamburg

2016 Jahresraum

Kunstverein

München

2016 PHÄNOMEN—die andere (Ver) Spannung

basement

Wien

2016 Blickfang

Kunsthaus

Kaufbeuren

2015

Jahresgaben

Kunstverein

München

2015

Zwischennutzung

Galerie Max Weber Six Friedrich

München

2015 Concurrent Lines

Kleine Altstadtgalerie

Dachau

2015 Idol +

Rathausgalerie Kunsthalle

München

2015 Gestern und Häuten

Villa Kolb

Karlsruhe

2015 subjektive

contemporallye

Augsburg

2014

Hautnah

Schalterhalle

Starnberg

2014

diese nicht ganz Zusammenpassung

Kunstarkaden

München

2013

Die Kunst der Zeichnung    

Rathaus Ingelheim

Ingelheim

2013 Interferenzen

galeria Centrum Sztuki Fort Sokolnickiego

Warschau

Polen

2013 München zeichnet

Galerie der Künstler

München

2013 geheuer

Weltraum - Offspace für zeitgenössische Kunst

München

2012 So zwischendrin

Neue Galerie

Dachau

2012

Präsentation der  Jahresgaben und Sondereditionen

Verein für Original - Radierung

München

2012 Tod - 22 Kunstwerke

Deutsche Gesellschaft für Christliche Kunst

München

↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53
D 78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

office@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

Tel +49 (0) 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art