Lachenmann Art

Minyoung Park

Minyoung Park, Tanz am Feuer, 2016, 180x140 cm, Acrylic and Oil on Canvas, @Lachenmann Art 2016.JPG
Minyoung Park, Witness, 2016, 180x140 cm, Acrylic on Canvas, @Lachenmann Art 2016.JPG
Minyoung Park, Waldläufer, 2016, 140x180 cm, Acrylic on Canvas, @Lachenmann Art 2016.JPG
Minyoung Park, Good Morning Mr., 2016, Acrylic on Canvas, 140x110 cm, @Lachenmann Art 2016
Minyoung Park, Trojanisches Pferd im Wald, 2016, 180x140 cm, Acrylic On Canvas, @Lachenmann Art 2016.JPG
Minyoung Park, Christmas Tree, 2016, 160x125cm, Acrylic on Canvas, @Lachenmann Art 2016
Minyoung Park, Richtiger Abstand, 2016, 160x125 cm, Acrylic on Canvas, @Lachenmann Art 2016
Minyoung Park, Läufer im Wald, 2016, 48x36, Acrylic on Canvas, @Lachenmann Art 2016
Minyoung Park, Daydreaming Gentleman, 2016, Acrylic and oil on Canvas, 140x180 cm, @Lachenmann Art 2016
Minyoung Park, Achtung Vögel, 2016, 180x140cm, Acrylic and oil on Canvas,@Lachenmann Art 2016
Minyoung Park, Insel, 2016, 180x140 cm, Acrylic and Oil on Canvas, @Lachenmann Art 2016
Minyoung Park, Man with a Suitcase, 2016, 180x140 cm, Acrylic on Canvas, @Lachenmann Art 2016
Minyoung Park, Tippiwald, 90x90 cm, Acrylic on canvas, 2014, Lachenmann Art.jpg
Minyoung Park, Right Here, 90 x 70 cm, Acrylic on canvas, 2014, Lachenmann Art.jpg

Minyoung Park's solo exhibition at Lachenmann Art: Minyoung!
Minyoung Park took part in the exhibition Berlin Girls


Minyoung Park lives and works in Berlin

born in 1979 in Seoul, South-Korea


Education
2009 – 2010
Meisterschülerin bei Prof. Held, Universität der Künste, Berlin 2009 Abschluss in Bildender Kunst, Universität der Künste, Berlin 2007 – 2009 Studium der Malerei bei Prof. Held, Universität der Künste, Berlin 2005 – 2006 Studium an der Hochschule für Bildende Künste, Dresden 1999-2003 BFA, Ewha Womans University, Seoul

 

Awards and Scholarships

2015 Residency Program at Cité International des Arts, Paris / Gana Foundation Arts and Culture

2012 Young Artists Award, Pyo Gallery, Seoul

2009 – 2010 Dorothea Konwiarz Foundation, Berlin

Achtung, Vögel!  — Der Stadtwald bei Minyoung Park ist geprägt von der Geschwindigkeit, die auch der Großstadt innewohnt. In ihrer Arbeit "Achtung, Vögel!" läuft eine Joggerin dynamisch zwischen schmalen Baumstämmen hindurch und das frühlingshafte Grün des Laubs zerfranst -ob der Geschwindigkeit- zu deplatzierten Zirruswolken. Hintergrund und Boden verschwimmen vollkommen in einem ungegenständlichen Farbenmeer.Die bemerkenswerte Farbwahl, die die Künstlerin trifft, erinnert dabei an die bei Nacht entfachten Neonlichter der Hauptstadt, die ihre Leuchtfinger bis hinein in den Stadtwald strecken. Die scherenschnittartig dargestellten Vögel tragen anstelle eines farbigen Federkleides das leichte Blau des Himmels in den Wald hinein und verstärken den dynamischen Charakter des Gemäldes. Die dargestellte Frau befindet sich im Hier und Jetzt, in ihrer Bewegung, wird Teil der Realität des  Waldes. Der Betrachter sieht sich der Vielschichtigkeit dieser Realität gegenüber gestellt, wird ebenfalls Teil des Waldes und taucht ein in einen Ozean aus Bäumen, Blättern und Geäst. So entkommt der Rezipient möglicherweise für einen Augenblick der Routine des Alltags und der mit ihr einhergehenden großstädtischen Blasiertheit, die Georg Simmel bereits Anfang des 20. Jahrhunderts den Bewohnern der Großstadt zugesprochen hat.
 

— Theresa Brauer

Achtung, Vögel! Minyoung Park's city forest is shaped by the pace inherent to major cities. In her work 'Achtung, Vögel!' a female jogger dynamically runs around slim tree stems fraying the vernal green of the foliage – due to her velocity – creating out of place cirrus clouds. Background and base blur into a non-representational sea of colours. The artist's remarkable choice of colours reminds of the fluorescent lights kindled throughout the capital at night that with gleaming fingers reach into the city forest. The paper-cutting-like birds depicted, instead of wearing colourful feathering, are carrying the fair blue of sky into the woods thereby enhancing the painting's dynamic character. The depicted woman is situated in 'the here and now', in her motion, becoming part of the forest's reality. Observers see themselves confronted with the complexity of this reality, becoming part of the forest as well, diving into an ocean of trees, leaves and branch wood. Thus the recipient for a moment might escape the daily routine as well as its accompanying big city blasé attitude which Georg Simmel already had attributed to inhabitants of major cities at the beginning of the 20th century.
 

— Theresa Brauer

Good Morning, Mr.  — Du streunst seit Wochen durch die Gegend, suchst nach dem Weg, irgendwo hin.

Du kommst von dort und willst Hauptsache woanders hin.

Dein Weg ist weit genug und vielleicht dein Ziel.

Du bist alleine, weil du es so wolltest. Frei.

Die Bäume und Sträucher verdichten sich.

Trotzdem kennst du jedes Blatt und die Farbe jeder Knospe.

Weißt mittlerweile, wie sich das Moos anfühlt und

wie der Regen auf den Rinden riecht.

Es sind dein Weg und dein Wald.

Du hast dich ewig nicht mehr angesehen.

Weil dich hier nichts reflektiert.

Heute Morgen findest du zum ersten Mal seit langer Zeit,

eine kleine Lache, die den Himmel spiegelt.

Du kannst auf dem Waldboden in die Wolken schauen.

Und dazwischen bist du.

Zögerlich näherst du dich und traust deinen Augen kaum.

Das Bild auf deiner Netzhaut scheinst du selbst zu sein.

Fremd und schüchtern begegnest du dir.

Aber sieh` doch nur, diese vielen Farben!

Das alles bist du.

Und du blickst dir tief in die Augen und siehst hinter dir den Sommerhimmel.

Und plötzlich erstrahlt dein Wald in einem neuen Licht.

Die Welt ist so bunt, wie du sie siehst.
 

— Christina Wigger

Good Morning, Mr. — For weeks you have been roaming the vicinity, searching for the way to anywhere.

That is where you come from, essential to you is getting somewhere else.

Your way is far enough and maybe is your destination.

You are all alone, as you wanted it to be. Free.

Trees and bushes grow stronger.

Nevertheless you are aware of all the leaves, knowing the colour of each the buds.

By now you know how the moss feels and

how the rain scents from the barks.

It is your path and your forest.

You haven't looked at yourself in ages.

As here you're reflected by nothing.

For the first time this morning in a long time you find

a small puddle reflecting the sky.

You can watch the clouds by looking at the forest soil.

And inbetween there is you.

Hesitantly you get closer hardly believing your own eyes.

The image on your retina seems to be yourself.

Alien and shy you face yourself.

But look, all these many colours!

All of this is you.

And you look deeply into your eyes spotting the sunny sky behind yourself.

And all of a sudden your forest shines in new light.

The world is as colourful as you see it.
 

— Christina Wigger

Minyoung Park  — Alle Formen und Farben schwingen gemeinsam in eindringlicher Dynamik, legen sich übereinander, schieben sich ineinander und gestalten die Szenerie miteinander. Minyoung Park gehört zu den interessantesten und vielversprechendsten jungen Malern, die sich mit dem Thema Landschaft beschäftigen.

Das zentrale Thema ihrer hier präsentierten Werke ist der Wald. Präziser gesagt, befasst sich die Künstlerin mit dem von Menschenhand erschaffenen Stadtwald, für den als Vorbild für ihre Serie der Grunewald, Berlins größter Stadtwald, dient.

Angelegt und durchdacht, ähnlich einem Park, finden wir dies auch in ihren Arbeiten wieder. In der Tradition einer konsequenten Bildkomposition prüft und strukturiert sie ihre Bilder, bevor sie sie mit kräftigen und ausdrucksstarken Farben und bemerkenswerter Tiefe auf die Leinwand bringt. Bei Minyoung Park steht der Wald nicht „schwarz und schweiget“, er leuchtet, atmet und flirrt. Ihre Arbeiten zeigen idealisierte Zufluchtsorte der menschlichen Seele und spiegeln die Sehnsucht, den Weg zurück in die Natur zu finden. Der Charakter des Stadtwaldes scheint dem des Künstlers zu ähneln: beide hegen den innigen Wunsch, offen für die Außenwelt zu sein, und haben gleichsam das Bedürfnis, in der eigenen Welt zu bleiben.

„Von Beginn an war es mir wichtig, dass ich meine Waldbilder mythenfrei und ohne Deutungsraum in einer bestimmten Nationalidentität malen wollte. Vielmehr überwiegt der Wunsch und die treibende Kraft dahinter, in den Mittelpunkt zu setzen, wie sich der Wald anfühlt und wie er auf mich wirkt.“ (Minyoung Park)

Die vielschichtigen Stimmungen in ihren Arbeiten gibt die Künstlerin durch starke Abstraktionen wieder. Sie bricht die von ihr selbst geschaffene Räumlichkeit dadurch auf, belebt diese neu, öffnet ihr Werk und lädt den Betrachter ein, ihr in diese Welt zu folgen. 
 

— Katalogtext zur Ausstellung ›Berlin Girls‹

Minyoung Park  Shapes and colours oscillate in chorus with strong dynamics, put on top of each other, sliding into each other creating the scenery together. Minyoung Park ranks among the most interesting and most promising young painters dealing with the subject of landscapes.

The central topic of her works on display is the forest, more precisely the artist addresses the man-made city forest. Her series 'Grunewald' is modelled on Berlin's largest city forest.

Laid out and well conceived, similar to a park, is something that can be found in her works as well. In the tradition of consistent image composition she examines and structures her pictures before capturing it on canvas with powerful, expressive colours and remarkable depth. With Minyoung Park the forest does not stand 'dark and quiet' but shines, breathes and shimmers. Her works show idealised places of refuge for the human soul reflecting the desire to find a way back to nature. The city forest's character seems to resemble the artist's one: both have a deep desire to have an open mind about the outside world just as well as to stay inside one's own.

''From the beginning it was important to me to draw my forest pictures free of myths and semantic connections to a certain national identity. To a greater degree the wish, and the driving force behind, outweighed as to highlight how the forest feels and how it influences me.'' (Minyoung Park)

The varying moods of her works are echoed by a heavy degree of abstraction the artist employs. In doing so she tears apart the spatiality she had created herself, revitalising it, opening her work and inviting observers to follow her into this world.
 

— Cataloguetext ›Berlin Girls‹

Solo Exhibition (Selection)

Year Title Location
2016 Minyoung!

Lachenmann Art

Konstanz

2014 Grunewald

Galerie Kampl

München

2013

Fragile Utopien

Galerie Kampl

München

2012 The Ambivalent City

Pyo Gallery South

Seoul 

2010 Transformer

Dorothea Konwiarz Foundation

Berlin

Group Exhibition (Selection)

Year Title Location
2015 Berlin Girls

Lachenmann Art

Konstanz

2014 Rückblick-Ausblick II

Galerie Kampl

München

2013

Künstler der Galerie

Galerie Kampl

München

2011 Korean Artists in Berlin Lee Galerie
Berlin 
2011 Meeting Point

Forum Kunst & Architektur

Essen

2010 Meeting Point

Kommunale Galerie

Berlin

2010 Rough & Tough

Universität der Künste

Berlin

2010 Update Art 2010

Universität der Künste

Berlin

2009 Querschläge

Galerie Ludwig

Oberhausen

2009 Heldenhaft

Auto-i-Dat AG

Zürich

2008 Experiment after

Galerie Michael Schultz

Seoul

2008 Fremdgehen - Klasse Held

Galerie am Volkspark

Halle

2008 In Between

Embassy of South Korea

Berlin

↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53
D 78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

office@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

Tel +49 (0) 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art