Lachenmann Art

Jirka Pfahl

Jirka Pfahl, Ohne Titel (für Marcel Duchamp), 2017, Metall, Wasserkreislauf, 66 x 6 x 10 cm, Lachenmann Art Frankfurt
Jirka Pfahl, Oschatz, 2020, Papierfaltung, Römerturmpapier, Photographie, 205 x 242 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, TocToc, 2004, Acrylperlen, Nylon und Aufhängung, 400 x 135 x 300 cm, Lachenmann Art Frankfurt
Jirka Pfahl, IDENT black, 2016-17, Papierfaltung, 72,3 x 49,3 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Weimarer Klassik, 2014, Prozellanabguss, 52 x 32 x 3 cm
Jirka Pfahl, IDENT white, 2016-17, Papierfaltung, 72,3 x 49,3 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Faltung 445x463mm-blau-rot-2020, 2020, Analoge Faltung #2, UV70 Glas graviert, Frottage 2017 gefaltet, 44,5 x 46,3 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Faltung rot-blau 445x463mm, 2020, Analoge Faltung #3, UV70 Glas graviert; Frottage 2017 gefaltet, 44,5 x 46,3cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Faltung blau-dunkelrot 445x440mm, 2020, Analoge Faltung #1, UV70 Glas graviert; Frottage 2017 gefaltet, 44,5 x 44 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Fin de Siècles, 2012, Styropor-Sockel, Kupferleitung, 100 x 94 x 50 cm
Jirka Pfahl, Analoge Faltung #4, 2019, Papierfaltung, 56,3 x 49 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Analoge Faltung #3, 2019, Papierfaltung, 54,5 x 52 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Analoge Faltung #7, 2019, Papierfaltung, 55 x 51,5 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Analoge Faltung #5, Papierfaltung, 2019, 46 x 39,4 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Analoge Faltung #8, 2019, Papierfaltung, 46 x 42,5 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Faltung No.8, 2015, Papierfaltug, 91 x 124 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Analoge Faltung #9, 2019, Papierfaltung, 71,5 x 58,5 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Analoge Faltung #10, Papierfaltung, 71,5 x 72,5 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Rugs, 2018, Original Plus Teppichhochdruckstock, 100 x 70 cm, Ed. 3+1 hier AP
Jirka Pfahl, Rugs II, 2013, Frottage; Öl; Kabelbinder, 100x70, gerahmt
Jirka Pfahl, Rugs Babyfaltung, Papierfaltung, 2015, 31 x 24,5 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Incroyable I, 2016, Collage, Mischtechnik, 28 x 25,5 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Incroyable II, 2016, Collage, Mischtechnik, 36 x 29 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Incroyable III, Die Welt von morgen, 2016, Collage, Frottage, Papierfaltung, 40 x 50,5 cm, gerahmt
Jirka Pfahl, Souvenirs de Paris, 1999, 41,3x41cm, Lomographie, Serie aus 2, Auflage 1+1ap
Jirka Pfahl, Skizze zu Analogen Faltungen
Jirka Pfah,l Faltung#,2 90,5 x 111,5 x 6,7 cm, Frottage on 250g Munken, folded,with silkscreen print from 2006 below and print from the open series "rugs"
Jirka Pfahl Faltung 1 55,5 x 62,5cm Frottage and cuts in Paper 2013
Jirka Pfahl, Souvenirs de Paris 2, 1999, 41,3x41cm, Lomographie, Serie aus 2, Auflage 1+1ap
Jirka Pfahl Faltung 2 55,5 x 62,5cm Frottage and cuts in Paper 2013
Jirka Pfahl, Fuge, die - Capoeira, 2014/2016, 42,5 x 50,5 cm, Book object
Jirka Pfahl, FlipFlopFaltung #1, 2016, 140x90 cm, Paper, Graphite, Varnish
Jirka Pfahl, Der Anflug von Welt, 2013, Installationview @ Laden für Nichts
Jirka Pfahl, processed NFT.Img #001, Generated digital artwork, NFT https://jirkapfahl.de/nft-foldings/shop.html
Jirka Pfahl, processed NFT.Img #006, Generated digital artwork, NFT https://jirkapfahl.de/nft-foldings/shop.html
Jirka Pfahl, processed NFT.Img #010, Generated digital artwork, NFT https://jirkapfahl.de/nft-foldings/shop.html

Jirka Pfahl lives and works in Leipzig

born in 1976 in Wurzen, Germany


Solo Exhibitions          

Group Exhibitions


Art fairs


Education
2010 Master Abschluss bei Prof. Helmut Mark, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 

2008—2009 Lehrtätigkeit ›Abendakademie‹, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 

2005—2008 Künstlergeführte Galerie: Hobbyshop, München 

2005 Gastvorlesungen bei Prof. Joseph Kosuth, AdBK München

1998—2004 Medienkunst Diplom bei Prof. Helmut Mark, Prof. Dr. Beatrice von Bismarck, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Performances

2014 Ba Ding ocurrency AOYS — Art On Your Screen / ZKM Karlsruhe

2013 Ba Ding ocurrency SCHAU-Fenster, Berlin

2011 Ba Ding ocurrency / Kunstraum Michael Barthel, Leipzig

2009 Gesamtkunstwerk#1 with Asim Chughtai / Centraltheater Skala, Leipzig

2007 HARTZ IV 4 U Galerie Hobbyshop, München mit Josef Legrand

Collections

Museum der bildenden Künste, Leipzig

Sammlung des Kunstfonds des Freistaates Sachsen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

SØR Rusche, Oelde, Berlin

 

Exhibitions in cooperation with the Lubok publishing house

2013 Lubok. Grafica contemporanea y libros de artistas de Leipzig / Museo de la Estampa del Instituto Mexiquense de Cultura, Toluca de Lerdo, MEX / Lubok. Grafica contemporanea y libros de artistas de Leipzig / Galería de Arte Contemporáneo del Teatro Isauro Martínez, Torreón, Coahuila, MEX

2012 Lubok. Grafica contemporanea y libros de artistas de Leipzig Capilla del Arte (UDLAP), Puebla, MEX / Lubok. Grafica contemporanea y libros de artistas de Leipzig / Museo Nacional de la Estampa, Mexiko–City, MEX / Lubok Druckgrafik und Künstlerbücher Kulturbahnhof Eller, Düsseldorf

2011 Lubok Künstlerbücher aus Leipzig Museum Stadt Reutlingen

2010 Lubok Galerie Lyonel Feininger, Quedlinburg

2009 Lubok im Museum / Museum der bildenden Künste, Leipzig

Die Arbeiten von Jirka Pfahl während der Positions Berlin Art Week 2020 erleben Sie in Virtual Reality und als Online Rundgang hier.


Solo Exhibitions (Selection)

2019    Glanz und Gloria, m. Lars Teichmann, Lachenmann Art, Konstanz, DE

2019    liaise, Lachenmann Art, Frankfurt a. M., DE

2017     … pour la, Laden für Nichts, Leipzig, DE

2015     Musterknaben, m. Falk von Traubenberg, Lachenmann Art, Konstanz, DE

2014     Art on your screen A.O.Y.S. @ ZKM Karlsruhe, DE

2013     apiece, Laden für Nichts, Spinnerei Leipzig, DE

2013     AFK, Kunstraum Ortloff, Leipzig, DE

2012     schwarz/ weiss Symmetrie, Kunstraum München, DE

2012     FIN DES SIÈCLES, Zentrum für Zeitgenössische Kunst Riga, LV

2012     COLORAMA, Christian Pixis, München, DE

2010    SNU, Raum 107, Galerie für Zeitgenösische Kunst, Leipzig, DE

2010    Salsa, Galerie der Künstlervereinigung Dachau, Dachau, DE

2009    Wir Ihr Sie, Kunsthaus Erfurt, DE

2009    it's all cool, Galerie Christian Pixis, München, DE

2006    Mayhem - Das "Wir-machen-den-Weg-frei" - Prinzip, Galerie Asim Chughtai, Berlin, DE
2004    Ich war ja jetzt in New York, glue, Berlin, DE

You can experience the works of Jirka Pfahl during Positions Berlin Art Week 2020 in virtual reality and as an online tour here.


Group Exhibitions (Selection)


2020   THE WORKS, Lachenmann Art, Frankfurt, Konstanz, DE

2019    Abklatsch, Galerie Marcus Ritter, Leipzig, DE
2019    Circlus, Thaler Originalgrafik, Spinnerei Leipzig, DE
2018    PORSCHISMUS, Silk on Screen, Alte Feuerwache, Dresden, DE
2018    24 x 30, Thaler Originalgrafik, Spinnerei Leipzig, DE
2018    Stadtluft, Galerie ARTAe, Leipzig, DE
2017    FLIESSRICHTUNG Museum Lytke, Leipzig, DE
2017    Ladder to Heaven, Neuer Pfaffenhofener Kunstverein, DE
2016    ARTerial Road to Europe, Gallery 25, Berlin Art Hotel, Gyumri, AM
2016    "?" Laden für Nichts, Spinnerei Leipzig, DE
2016    Vor Ihnen, das Meer..., Staatliche Kunstsammlungen, Dresden, DE
2015    Win/Win, Halle 14 Leipzig, DE
2015    NULL ACHT FUFFZEHN, Laden für Nichts Leipzig, DE
2015    Public Private Partnership, Galerie Max Lust Wien, AT
2015    Pentomino, Thaler Originalgrafik, Leipzig, DE
2015    Idiotsyncracies, SCHAU-Fenster Berlin, DE
2015    public freehold, MUCK Leipzig, DE
2014    pictones, Laura Mars, Berlin, DE
2013    Hotel Moscow, artplay Moskau, RU
2011     over and out, glue @ SCHAU-Fenster, Berlin, DE
2006    after the gold rush, glue, Berlin, DE
2005    Rebreak, Laden für Nichts, Leipzig, DE

Festgelegte Unordnung — Wer bestimmt die Regeln

Betrachte ich Faltungen von Jirka Pfahl, wundere ich mich über das chaotisch erscheinende Ordnungsprinzip, nach welchem sich einzelne Elemente des Bildes anordnen. Untersuche ich das Verhältnis dieser Elemente des Gesamtbildes, stellt sich heraus, dass dieses sich mittels einiger Ordnungsregeln erzeugen lässt. Diese zugrunde liegenden Regeln schreiben vor, wie einzelne Elemente der Faltung als Folge miteinander in Beziehung stehen. Der Eröffnung eines Schachspieles gleich werden getroffene Entscheidungen über die Form und Lage der ins Bild gebrachten Faltung einen Einfluss haben auf Variationen des Gesamtbildes. Der Agent, welcher die Folge anlegt und ausführt, unterwirft sich einer programmatischen Prozedur vorher getroffener Entscheidungen. In das ästhetische Zustandekommen (Handlung, Geste, Handwerk) der Faltung wird der Agent in Hoffnung geraten, weitere Determinanten zu prägen und diese innerhalb seiner aufgestellten Regeln zu rekombinieren. Wird diese Aussicht nicht erfüllt, kann er als autonomer Gestalter die Regeln ändern und so einen neuen Entscheidungsraum aufdecken — dies begründet ihm sein Spiel nach Erzeugung neuer Werke.


— Nick de Hoog (* 1982) lebt und arbeitet als Mitarbeiter der Uni in Konstanz und Hamburg. Seit 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster ›Kulturelle Grundlagen von Integration‹ der Universität Konstanz

Defined disorder — Who determines the rules

When I look at folds of Jirka Pfahl, I am amazed by the seemingly chaotic arrangement principle according to which individual elements of the picture arrange themselves. If I examine the relationship of these elements in the overall picture, it turns out that this can be generated by means of some order rules. These underlying rules prescribe how individual elements of folding are related to each other as a sequence. Like the opening of a chess game, decisions made about the shape and position of the folds brought into the picture will have an influence on variations of the overall picture. The agent who creates and executes the sequence submits to a programmatic procedure of previously made decisions. In the aesthetic realization (action, gesture, craft) of folding, the agent hopes to shape further determinants and recombines them within his established rules. If this prospect is not fulfilled, he, as an autonomous designer, can change the rules and thus uncover a new decision-making space - this is the reason for his play after creating new works.


— Nick de Hoog (* 1982) lives and works as associate of University Konstanz and Hamburg. Since 2015 researche fellow of cluster of excellence ›Kulturelle Grundlagen von Integration‹, University Konstanz

Struktur, Ordnung, Disziplin, Strenge. Weichheit, Wellen, Formen, Tiefe.

Die Papierarbeiten von Jirka Pfahl entfalten auf den ersten Blick eine von mathematischer Schönheit erfüllte Tiefe. Die strenge Form der akkuraten Linien verleiht jeder Arbeit etwas beruhigend–sinnhaftes, durch Lichteinfall und Betrachtungswinkel ergeben sich immer wieder neue Schattierungen, neue Muster. Die dreidimensionalen Werke meisterlicher Handarbeit ähneln der Kunst der Fuge des größten aller Einwohner Leipzigs. Im Zusammenspiel mit einer Rocaille Arbeit und einer neuartigen Monotypie zeigt sich die künstlerische Bandbreite von Jirka Pfahl, seine Wandlungsfähigkeit und seine Begabung, in jeder noch so unterschiedlich gewählten Kunstform den Betrachter zu fesseln und zu inspirieren. Betonabgüsse von mit Allgewalt ausgeführten Hammerschlägen, dicht aneinander gedrängt, bewegen den Betrachter im Tiefsten aufgrund ihrer scheinbar nicht enden wollenden Dynamik. Die kurz aufeinander folgenden Schläge hinterlassen im schaumigen Material jenen Hohlraum, der mit Beton ausgegossen die Energie des Hammers in seiner reinsten Form konserviert. Als Symbol des Handwerks und der Arbeit wurde der Hammer in unterschiedlichen Regimen ideologisch benutzt, erhält hier nun seinen ursprünglichen, dynamischen Zweck und Ausdruck zurück und lässt seine Bedeutung in der Kulturgeschichte sichtbar werden.

Structure, order, discipline, strictness. Mellowness, waves, shapes, depth.

At first appearance Jirka Pfahl's works on paper spread a depth imbued with  mathematical beauty. The strict form of accurate lines provides each work with something soothingly meaningful. By incidence of light and angle of vision new shades, new patterns consistently emerge. These three-dimensional works, as masterful pieces of handicraft, take after the Art of Fugue by the greatest Leipzig resident of all. The synergy of rocaille work and a novel form of monotype shows Jirka Pfahl's artistic range, his versatility and his gift of mesmerising and inspiring observers regardless of the chosen art form.

It is for their never-ending momentum these tightly packed concrete casts of with omnipotence executed strokes of hammer move observers so profoundly. Within a foamy material consecutive strokes leave a cavity which is then grouted with concrete preserving the energy of the hammer in pure form. As a symbol of crafts and of labour the hammer has been used ideologically by different regimes. Now regaining its original energetic purpose and image its impact on cultural history becomes visible.

↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Kreuzlinger Straße 4
78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mo und Mi—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art