Lachenmann Art

Anne Schreiber

Anne Schreiber, Großer Franz (E-3), 200 x 100 cm, Oil alkyd resin (Öl Alkydharz) Cotton, 2014, Lachenmann Art
Anne Schreiber, o.T. (C-141), 130 x 150 cm, 2013, Oil alkyd resin (Öl Alkydharz) Cotton, Lachenmann Art
Anne Schreiber, o.T. (M-37), 40 x 40 cm, 2014, Oil alkyd resin (Öl Alkydharz) on Wood, Lachenmann Art.jpg
Anne Schreiber, o.T. (M-38, Hommage an Steven Baris), 40 x 40 cm, 2014, Oil alkyd resin (Öl Alkydharz) on Wood, Lachenmann Art
Anne Schreiber, o.T. (M-43), 50 x 50 cm, 2014, Oil alkyd resin (Öl Alkydharz) on Wood, Lachenmann Art
Anne Schreiber, o.T. (M-44), 60 x 60 cm, 2014, Oil alkyd resin (Öl Alkydharz) on Wood, Lachenmann Art
Anne Schreiber, o.T. (M-50), 60 x 60 cm, 2014, Oil alkyd resin (Öl Alkydharz) on Wood, Lachenmann Art
Anne Schreiber, o.T.(D-17), 180x170 cm, 2013, Oil alkyd resin (Öl Alkydharz) on Cotton, Lachenmann Art
Anne Schreiber, Wer hat Angst vor Gelb-Rot-Blau (M-41), 50x50cm, 2014, Oil alkyd resin (Öl Alkydharz) on Wood, Lachenmann Art

Anne Schreiber took part in the exhibition Berlin Girls

Anne Schreiber lives and works in Berlin

born in 1983 in Berlin
 
Education

2004 – 2010 Studies Fine Arts at the Universität der Künste, Berlin 2009 – 2010 Meisterschülerin with Prof. Pia Fries and with Prof. Frank Badur, Universität der Künste, Berlin 2010 Meisterschülerabschluss in Bildender Kunst, Universität der Künste, Berlin
 

Awards and Scholarships

2010-2016 Atelierförderung der Senatsverwaltung von Berlin, Abteilung Kulturelle Angelegenheiten

2007-2008 Stipendium der Dorothea-Konwiarz-Stiftung Berlin
 

Collections

Harvest Art Collection im Waldorf Astoria, Berlin

Hauptstadtrepräsentanz Deutsche Post AG, Berlin

Sammlung Muammer Kirdök, Wien / Istanbul 

private Collections

Anne Schreiber  Es gibt den poetischen Moment im künstlerischen Schaffen. Diesen Moment, den der Künstler spürt; sei es, wenn er kleine, lebhafte Pinselstriche aufträgt oder eine große Bewegung vollführt. Wenn das Gefühl zur Farbe greift und die Farbe zum Gefühl wird – den Moment der Transzendenz.

Momente wie diese sind in den Bildern von Anne Schreiber spürbar. Bei ihren Werken trifft man auf eine überraschende Kombination: auf jede figürliche Darstellung verzichtend, verlässt sie sich auf die Wirkmacht der Farbe, ausdrucksstark und kraftvoll. Und nimmt den Betrachter mit in eine Welt von monochromen Rechtecken, in denen ein Dunkelblau wie schwerer Samt über die Leinwand zu gleiten scheint und ein Hellblau wie leichte Seide daneben liegt.

Steht der Betrachter nahe am Werk, so scheinen die abstrakten Flächen vor dem Auge zu schweben. Im Wechselspiel von stumpfem und schimmerndem Colorit, im hierarchielosen All-over wird ein Gefühl des Erhabenen erzeugt. Versenkt sich der Betrachter kontemplativ in die Bilder, entwickeln die klar getrennten Farbfelder ein Eigenleben. Sie zerfließen, pulsieren, wühlen auf und beruhigen. Man wird in die Bilder hineingezogen, in denen es um reine Farbe, um Stille und Andacht geht.

Klar definierte Farbflächen, anlehnend an Barnett Newman, der mit dem Bilderzyklus „Who´s afraid of red, yellow and blue I-IV“  (1966-70) Ikonen der Farbfeldmalerei erschuf, konkurrieren um die visuelle Vorherrschaft. Mit ihrer Arbeit „Wer hat Angst vor gelb, rot, blau“  (2014, 50x50 cm, Öl und Alkyd auf Holz) verneigt sie sich vor jenem herausragenden Vertreter des abstrakten Expressionismus, der im Jahre 1948 zusammen mit Mark Rothko und anderen die Schule „Subjects of the Artists“ in New York gründete und der bis heute als Wegbereiter und als einer der Hauptvertreter des Colour Field Painting (Post Painterly Abstraction) gilt.

Die aufstrebende Künstlerin Anne Schreiber reflektiert in ihren Werken die Eigenschaften der Farbe und ihr Verhältnis zum Licht, zum Außenraum. Die Negierung eines definierten Bildhintergrundes verleiht ihren Arbeiten den Nimbus des Meditativen, des Transzendenten.

Anne Schreiber ist eine der herausragenden Künstlerinnen dieser Stilrichtung in der heutigen Zeit.

Anne Schreiber There is a poetic moment in artistry that the artist senses, be it during tiny, lively brush-strokes or while executing a grand motion. When a hunch reaches for the paint and the paint becomes a feeling – the moment of transcendence.

Moments like that become perceptible in Anne Schreiber's paintings. Her works show a surprising combination: passing on any figural representation she builds on the power of the paint, expressive and powerful, taking observers along into a world of monochrome rectangles where dark blue seems to skim over the canvas like weighty velvet and light blue lying right beside like light silk.

Standing close to the work the abstract planes appear to be hovering. The progressive alteration of toneless and shimmering colouration creates a sense of the sublime. Immersing oneself contemplatively in her paintings the distinctly separated colour fields develop a life of their own. They melt, pulsate, stir up and soothe. One gets sucked into the paintings that are all about pure colour, calmness and devotion.

Well defined colour fields compete for visual supremacy following Barnett Newman who created icons of colour-field painting with his picture cycle ''Who's afraid of red, yellow and blue I-IV'' (1966-70). With her work ''Who is afraid of yellow, red, blue'' (2014, 50x50 cm, oil and alkyd on wood) she bows to that outstanding representative of Abstract Expressionism who along with Mark Rothko and othes had established the 'Subjects of the Artists' school in New York in 1948 and to date is considered as pioneer and leading exponent of colour-field painting (post-painterly abstraction).

In her works the aspiring female artist Anne Schreiber reflects on the traits of paint and its relation to light, to the outside space. The negation of a defined background of the picture provides her works a meditative, transcendental nimbus.

In this day and age Anne Schreiber is one of the outstanding female artists of that style.

Group Exhibition (Selection)

Year Title Location
2017 Restatement

Kunstverein

Brackenheim

2016 Schwartz & Partner, add art

Sandtorkei 70

Hamburg

2016 hydrophil

Galerie Schidt & Schütte

Köln

2016 Restatement

Galerie Schmidt  & Schütte

Köln

2015

Berlin Girls

Lachenmann Art

Konstanz

2014 Restatement 

Galerie Gerd

Schütte Essen

20134

Duett – Junge Berliner Künstler

DRK Kliniken

Berlin 

2013 retraho

Repetitive Pattern Phobia

Atelierhof Kreuzberg

Berlin

2013 G 59

Rathenau-Hallen

Berlin

2013 Repetitive Pattern Phobia

Atelierhof

Berlin

2013 exhibit A - Macht Kunst

KunstHalle by Deutsche Bank

Berlin

2012 retraho

betahaus

Berlin

2011 Phänomen Abstraktion

Galerie Doris Höger - contemporary art

Berlin

2011 Malen im Speck II

48 Stunden Neukölln

Berlin

2011 Malen im Speck

Orangerie und Bleichhäuschen Schloss Rheda-Wiedenbrück

2010 rough and tough

Quergalerie Universität der Künste

Berlin

2010 fünf abstrakt

Galerie Karnahl & Koppenhagen

Berlin

2009 TALPAS-LABYRINTH - Klasse Badur und Freunde

6. Berliner Kunstsalon

Ehemaliges Humboldt-Umspannwerk

Berlin

2009 Anne Schreiber – Malerei (EA)

Dorothea Konwiarz Galerie

Berlin

2006 Ausser Haus

Universität der Künste

Berlin

↑ Back to top ↑

Galerie Konstanz

Reichenaustraße 53
D 78467 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mi—Sa 11—17h
+ nach Vereinbarung

office@lachenmann-art.com

Galerie Frankfurt

Hinter der schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

Tel +49 (0) 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Mi—Sa 12—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art