Lachenmann Art

Achim Riethmann

Achim Riethmann, Weizen, 29,7x20,5cm, Watercolour (Aquarell) on Paper, 2012, Lachenmann Art
Achim Riethmann, D07, 30,5x45,5cm, 2016, Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, o.T. (Mogadischu), 29,7x20,5cm, 2012,  Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, o.T. (Somalia2), 27,9x20,5cm, 2012, Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, Raps, 29,7x20,5cm, 2015, Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, Reis 02, 29,7x20,5cm, 2015, Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, V No. II, 30,5x45,5cm, 2016, Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, Werfer 26, 29,7x20,5cm, 2015,  Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, Werfer 37, 29,7x20,5cm, 2015,  Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, Werfer 42, 29,7x20,5cm, 2016, Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, Werfer 43, 29,7x20,5cm, 2016,  Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, Werfer 44, 29,7x20,5cm, 2016,  Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art
Achim Riethmann, Werfer 45, 29,7x20,5cm, 2016, Watercolour (Aquarell) on Paper, Lachenmann Art

Achim Riethmann took part in the exhibition Mit–Menschen

Achim Riethmann lives and works in Berlin 

born in 1979 in London, United Kingdom


Education
2002 – 2007  Studies at Universität der Künste Berlin, with Leiko Ikemura, Diploma "Meisterschüler" 2001 – 2002 Grundstudium in Kunst und Design at Falmouth College of Art in Cornwall, England 

Awards and Scholarships (Selection) 

2013 1. Preisträger des Walter-Koschatzky-Kunstpreises des Rotary Club Wien-Albertina

2012 1. Preisträger des Losito Kunstpreises

der Losito Kressmann-Zschach Foundation

2010 Förderpreis für junge Nachwuchskünstler

von Art+Prison e.V.

2008 – 2010 Atelierstipendium der Karl-Hofer-Gesellschaft
 

Collections

Grafische Sammlung der Albertina, Wien

numerouse private collections
 

2011 Gastdozent am Malta College of Art, Science and Technology 

Solo Exhibitions (Selection)

2014   Fragmente, Russi Klenner, Berlin, DE 

2014   Seltene Erden, Evelyn Drewes Galerie, Hamburg, DE  

2013   Seed, Neuberg an der Mürz, AT

2012   Der blaue Himmel, Galerie Anke Zeisler, Berlin, DE 

2010   5. Rendezvous mit Kunst : Paare, Veranstaltungsreihe von Isabelle Meiffert, Berlin, DE 

Group Exhibitions (Selection)


2016   Mit-Menschen, Lachenmann Art, Konstanz, DE 

2015   Nachts alleine im Atelier #2, Galerie Evelyn Drewes, Hamburg, DE 

2015   Die andere Seite des Lichts ..., u.a. mit Kevin Grey, Kevin Kopacka, Bettina Scholz, Berlin, DE 

2015   Pole Position, JungeKunstBerlin, Berlin, DE 

2015   care of, Galerie the grass is greener, Leipzig, DE 

2015   Und woran glaubst du? - Scheitern, Ausstellungsreihe von Isabelle Meiffert, Hamburg, DE 

2015   Kabinett, u.a. mit Boris Becker Evelyn Drewes Galerie, Hamburg, DE 

2014   Salon der Gegenwart, u.a. mit Philip Grözinger, Gregor Hildebrandt, Hamburg, DE  

2014   P/ART, Produzentenmesse, Hamburg, DE  

2014   Und woran glaubst du? - ein naturalistisches Weltbild, Ausstellungsreihe von Isabelle Meiffert, Hamburg, DE 

2014   We Love Art from Berlin!, Galerien Stefan Westphal und Karin Sutter, Basel, CH

2014   _LOST, JungeKunstBerlin, Berlin, DE 

2014   Black Market, u.a. von Russi Klenner, Berlin, DE  

Werfer — Achim Riethmanns Arbeiten sind extrem. Sie sind reduziert auf einen blanken, schnörkellos dargestellten Aspekt. Scharf gestaltete abge- grenzte Aquarelle, die erst auf den zweiten Blick als solche zu erkennen sind. Das — für die heutige Zeit schon fast ungewöhnliche Medium Aquarell — bietet für Achim Riethmanns Arbeit nicht nur einen handwerklichen, sondern auch einen konzeptionellen Vorteil. In seinen Arbeiten sind sowohl Personen, als auch pflanzliche Abbildungen zu sehen. Nicht als Ganzes, sondern als ausgeschnittenes, oftmals unvollständiges Fragment. Ohne räumlichen oder kontextuellen Hintergrund stehen sie für sich alleine auf dem weißen Aquarellpapier. Hier wird das zentrale Merkmal in Achim Riethmanns Arbeiten deutlich: die Absenz eines vom Künstler gestalteten Hintergrundes betont die dargestellten Objekt- und Bewegungsfragmente, hebt sie hervor, stellt sie bloß. Das Medium Aquarell hebt sie in eine geradezu flirrende Leichtigkeit, welche im vollkommenen Gegensatz zu den dargestellten Personen steht. Das Weiß des Papiers, mit welchem der Künstler arbeitet, gebiert förmlich die dargestellten Figuren und Objekte. Sie kommen aus dem Nichts, aus der kalten, weißen Oberfläche, durchstoßen diese und bleiben doch nur Schemen, die sich auch jederzeit wieder in den weißen Hintergrund zurückziehen könnten. 

 

Der fehlende Kontext erlaubt dem Künstler, keine Aussagen treffen zu müssen, sondern wirkliche Fragen aufzuwerfen — an den Betrachter appellierend, sich den in ihm aufkommenden subjektiven Fragen zu stellen: ›Ist das, was ich beim ersten Betrachten sehe, wirklich das Dargestellte, oder beginnt mein Geist augenblicklich mit einer langen Assoziationskette, erschafft Hintergrund und Kontext automatisch hinzu?‹ Setzt man Achim Riethmanns Werke jedoch in eine optische Relation zueinander, baut sich zwischen den Arbeiten nicht nur ein Spannungsfeld auf, es entstehen darüber hinaus Zusammenhänge und intensive Verbindungen. Neue Fragen werden aufgeworfen, die sich den im Hintergrund stehenden Themenfeldern widmen, welche erst durch den Zusammenschluss mehrerer Arbeiten deutlich und beinahe unumgänglich werden. Hier gleichen sich Inhalt und Form: ein Werfer alleine wirkt aus dem Kontext gerissen, mehrere neben- einander jedoch ergeben nicht nur auf optischer, sondern auch auf inhaltlicher Ebene eine neue Kohärenz. Achim Riethmanns Werke holen den Betrachter an seinem subjektiven Standpunkt ab. Politische Haltung, persönliche Meinung oder innerliche Proteste werden neutral, ein aggressiv anmutendes Verhalten zerfällt in seine Bestandteile. Protagonisten und Antagonisten verschwimmen, es verbleibt die hochgradig symbolische Geste. 

Werfer — Achim Riethmann's works are extreme, reduced to show a single aspect, blank and straightforward. Sharp-edged aquarelles which only at second glance become clearly recognisable as such. The medium aquarelle  almost particular these days   does serve Achim Riethmann's work not only with a technical advantage but also in a conceptual way.

His works show people as well as plants, not as a whole but in cut-out, often incomplete, fragments. With neither areal nor contextual background they stand on their own at the centre of the white watercolour paper.

Herein the pivotal trait of Achim Riethmann's work becomes clear: the absence of an artist-made background emphasises the presented objects and fragments of movement – enhancing and unmasking them. The medium aquarelle elevates them to a downright shimmering easiness posing a sharp contrast to the persons shown.

 

The way the artist utilises the white colour of the paper it nearly gives birth to shapes and objects. They come out of nowhere, from the cold, white surface, piercing through and yet remaining only silhouettes which at any time could easily retract into the white of their background.

 

The absence of context frees the artist from having to make a statement allowing him to pose real questions – calling upon the observer to confront the subjective questions arising: ' Is what I perceive - immediately upon looking - really what is depicted or does one's mind instantly initiate a chain of associations adding background and context?'

 

However, putting Achim Riethmann's works in optical relation to each other not only an area of tension establishes but on top of that coherences and intense connections emerge. New questions are raised attending to a range of topics in the background which become almost inevitably clear only by assembling several pieces. This is where substance and form equate: One individual thrower appears out of context. Several of those however, side by side, result in a new coherence, not only on a visual level but also in terms of content.

Achim Riethmann's works meet at the observer's point of view. Political bearing, personal opinion or inner protests become neutral. A seemingly aggressive behaviour falls to pieces. Protagonists and antagonists become indistinct. What remains is a highly symbolic gesture.

 

↑ Back to top ↑

Lachenmann Art Konstanz

Kreuzlinger Straße 4
78462 Konstanz

+49 7531 369 1371

Öffnungszeiten
Mo und Mi—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

konstanz@lachenmann-art.com

Lachenmann Art Frankfurt

Hinter der Schönen Aussicht 9

60311 Frankfurt am Main

+49 69 7689 1811

Öffnungszeiten
Do—Sa 11—18h
+ nach Vereinbarung

frankfurt@lachenmann-art.com

Follow us on

Facebook Lachenmann Art
Instagram Lachenmann Art